1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Schweden jubelt über Larsson-Rückkehr

Schwedens Star Henrik Larsson tritt vom Rücktritt zurück, Pavel Nedved bleibt ein weiteres Jahr in Turin und Maradona warnt Barcelona davor, Ronaldinho zu verkaufen.

Henrik Larsson

In der Luft für Schweden: Henrik Larsson (li.) kehrt wieder einmal zurück

Das völlig überraschende Ja von Stürmerstar Henrik Larsson für ein Nationalmannschafts-Comeback hat Schwedens EM-Hoffnungen wie eine Rakete in die Höhe getrieben. "Sein Name wird wie der eines Erlösers bejubelt", berichtete "Svenska Dagbladet" am Mittwoch (14.5.2008), nachdem Nationaltrainer Lars Lagerbäck den einstigen Profi von Manchester United, dem FC Barcelona und Celtic Glasgow in letzter Minute zur Rückkehr ins Nationalteam für die EM überredet hatte. "Ich fange nur als Reservespieler an und habe keine Sonderrechte", meinte Larsson. Aber das nehmen die schwedischen Fans und Medien ihrem "Henke" nicht ab, der nach der WM 2006 in Deutschland und 93 Länderspielen mit 36 Toren das blau-gelbe Nationaltrikot eigentlich nicht mehr überstreifen wollte.

"Ich liebe einfach den Fußball", begründete er seinen zweiten Rücktritt vom Rücktritt, denn auch vor der WM in Deutschland hatte sich Larsson eigentlich schon aus der Nationalelf verabschiedet. Weil er aber danach bei Gastspielen in Barcelona und Manchester weiter als schneller, eleganter Vollstrecker glänzte und diesen Glanz nun mit vollem Einsatz auch für seinem Heimatclub Helsingborg IF verbreitet, soll er in Österreich und der Schweiz für Schweden-Tore sorgen. Vor allem die Dauerverletzung von Stürmerstar Zlatan Imbrahimovic (Inter Mailand) am Knie hatte den Hoffnungen der Skandinavier für die EM zuletzt einen erheblichen Dämpfer versetzt.

Maradona warnt vor Ronaldinho-Verkauf

Argentiniens Alt-Star Diego Maradona - ap

Warnt den Ex-Club: Argentiniens Alt-Star Diego Maradona

Mit eindringlichen Worten hat das argentinische Fußball-Idol Diego Maradona seinen früheren Klub FC Barcelona vor dem Verkauf des brasilianischen Starspielers Ronaldinho gewarnt. Sollte Barcelona den dreimaligen Weltfußballer ziehen lassen, wäre das "der schlimmste Fehler der Vereinsgeschichte", sagte er der spanischen Sporttageszeitung Marca. "Ohne ihn wäre es nicht mehr der Verein, den wir kennen", meinte Maradona. Ronaldinho war nach schwachen Leistungen in der Primera Division und privaten Ausschweifungen zuletzt unter anderem mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht worden. Ersatz für Ronaldinho steht offenbar schon bereit: Nach Informationen von El Mundo Deportivo sind die Katalanen an einer Verpflichtung des togolesischen Nationalspielers Emmanuel Adebayor interessiert.

Strengere Verkehrskontrollen bei der EM

Fußballfans, die mit dem Auto zur Europameisterschaft nach Österreich fahren, sollten ihren Ausweis nicht vergessen. Wie der Automobilclub ADAC am Mittwoch in München mitteilte, soll während der EM an Österreichs Grenzen wieder kontrolliert werden. Auch an den Grenzen zur Schweiz werde im Juni verstärkt kontrolliert. Die Verkehrsvorschriften werden laut ADAC während der EM in beiden Ländern strenger überwacht und Bußgelder an Ort und Stelle kassiert. Geldstrafen, die nicht direkt in Österreich vollstreckt würden, könnten nachträglich auch in Deutschland eingetrieben werden, hieß es.

Real hat drei Alternativen als Levante-Ersatz

Auch bei einem möglichen Streik von Gegner UD Levante soll die Meisterfeier für Spaniens Champion Real Madrid am letzten Spieltag der Primera Division nicht ins Wasser fallen. Als möglichen Ersatz für ein Freundschaftsspiel am Sonntag hat Real-Präsident Ramon Calderon Gespräche mit dem englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur sowie den portugiesichen Top-Vereinen FC Porto und Benfica Lissabon aufgenommen.

Pavel Nedved bleibt in Turin

Der Tscheche Pavel Nedved - dpa

Jubelt weiter für Juve: der Tscheche Pavel Nedved

Pavel Nedved spielt ein weiteres Jahr für den italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin. Der tschechische Mittelfeldstar verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr. Wie die "La Gazzetta dello Sport" am Mittwoch berichtete, erhält Nedved eine Netto-Spielergage von 2,25 Millionen Euro. "Ich möchte mit diesem Verein noch einmal die Champions League erleben", sagte der 35-Jährige. Juve sei ihm in den vergangenen sieben Jahren sehr ans Herz gewachsen. "Das war eine fantastische Zeit", betonte Nedved. Eine Rückkehr ins tschechische Nationalteam lehnte er hingegen ab.

Prasnikar verlängert in Cottbus

Bojan Prasnikar hat seinen Vertrag als Trainer des Bundesligisten Energie Cottbus vorzeitig um ein Jahr bis 2010 verlängert. Dies bestätigte Energie-Manager Steffen Heidrich in mehreren Zeitungen. Der Slowene Prasnikar hatte bei den Lausitzern Ende September 2007 die Nachfolge für den entlassenen Trainer Petrik Sander angetreten und Cottbus zum Klassenerhalt geführt. (tos)