1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Schwache Bilanz des deutschen Zuwanderungsgesetzes

Nach erbittertem Streit zwischen der damaligen Bundesregierung und der Opposition trat Anfang 2005 das Zuwanderungsgesetz in Kraft. Die erhoffte Einwanderung qualifizierter Migranten blieb jedoch aus.

Ein junger Mann aus Indien sitzt am Computer

Der IT-Experte Amit Kulkarni kam mit der Greencard

Wer als ausländische Spitzenkraft zur Arbeit nach Deutschland kommen will, braucht vor allem eines: Durchhaltevermögen. "Die Einstellungszusage ging an das deutsche Konsulat in Indien, weiter zum deutschen Arbeitsamt und der Ausländerbehörde und schließlich zurück nach Indien zur deutschen Botschaft. Alles in allem hat es dreieinhalb Monate gedauert", erzählt der indische IT-Spezialist Sandeep Gamath. Mehr als drei Monate für die Erteilung eines Arbeitsvisums - für Gamath ist das eindeutig zu lang.

Gamath arbeitet für die Düsseldorfer Niederlassung einer indischen Software-Firma und weiß: Wenn qualifizierte Bewerber auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht zu finden sind und der Bedarf mit ausländischen Spitzenkräften aufgrund bürokratischer Hürden nicht kurzfristig gedeckt werden kann, gehen mitunter wichtige Aufträge verloren.

Dass Deutschland hoch qualifizierte Einwanderer braucht, bestätigt Renate Klüsener vom DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Sie sorgt sich um den Nachwuchs an deutschen Universitäten. Bei der Doktorandenförderung etwa sei zu beobachten, dass es für manche Fachbereiche überhaupt nicht mehr ausreichend deutsche Absolventen gebe. "In den Naturwissenschaften, Biowissenschaften und teilweise Ingenieurwissenschaften fehlt uns der Nachwuchs."

Im Wettlauf um die besten Köpfe lässt es der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland zu gemächlich angehen. Ein Fehler, meint der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. Er will jetzt das Zuwanderungsgesetz der damaligen rot-grünen Bundesregierung nachbessern, das im Januar 2005 in Kraft trat. Die konservative Opposition hatte aus Furcht vor zu starker Zuwanderung restriktive Regelungen durchsetzen können.

Der Grund für Wiefelspütz' Änderungswünsche ist die Bilanz, ein Jahr nach Einführung des neuen Gesetzes. Die Zahl eingewanderter Spitzenkräfte hat sich im Vergleich zur vorherigen Regelung, der "Greencard", mehr als halbiert. Das neue Zuwanderungsgesetz eröffnet hochqualifizierten Drittstaatlern zwar grundsätzlich den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt, doch als einladend lassen sich die Regularien nicht bezeichnen - gerade was die Familien eingewanderter Spitzenkräfte angeht. Bevor die hochqualifizierte Ehefrau einer Spitzenkraft jahrelang in Deutschland auf ein Arbeitsvisum wartet, ziehen lieber beide bei nächster Gelegenheit in ein anderes Land, in dem auch die Frau arbeiten darf.

GLOSSAR:

erbittert (Streit, Kampf) – sehr heftig

ausbleiben – nicht passieren; nicht eintreffen

Durchhaltevermögen, das – Ausdauer

alles in allem – insgesamt; alles zusammengenommen

eindeutig – ganz klar

den Bedarf von etwas decken – genug von etwas zur Verfügung stellen

aufgrund – wegen

mitunter – manchmal

ausreichend – genug

es zu gemächlich angehen lassen – zu langsam handeln

aus Furcht – weil man Angst hat

sich halbieren – sich um die Hälfte reduzieren

angehen – hier: betreffen

bei nächster Gelegenheit – sobald es eine Möglichkeit gibt

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema