1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Schumachers Krankenakte gestohlen

Die Krankenakte von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher wird von Unbekannten zum Verkauf angeboten. Die Polizei ist eingeschaltet, Managerin Kehm kündigt juristische Schritte an.

Es ist ein schlimmer Fall von Indiskretion: Michael Schumachers Krankenakte ist gestohlen worden. Eine entsprechende Meldung der "Bild"-Zeitung bestätigte die Managerin des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters, Sabine Kehm. "Seit einigen Tagen werden einigen Medienvertretern gestohlene Dokumente zum Kauf angeboten, von denen der Anbieter behauptet, es handele sich um die Krankenakte von Michael Schumacher", teilte Kehm mit.

"Wir können nicht beurteilen, ob die Unterlagen echt sind. Fakt ist jedoch: Die Unterlagen sind gestohlen. Der Diebstahl wurde angezeigt. Ermittlungsbehörden sind eingeschaltet."

Krankenakten dürfen nicht öffentlich gemacht werden

Kehm wies ausdrücklich darauf hin, "dass der Ankauf solcher Unterlagen/Daten sowie deren Veröffentlichungen verboten sind. Daten aus der Krankenakte sind höchst vertraulich und dürfen der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden. Gegen die Veröffentlichung von Inhalten aus der Krankenakte werden wir daher in jedem Einzelfall Strafanzeige wegen der Verwirklichung aller in Betracht kommender Straftatbestände stellen."

Wie der Krankenbericht gestohlen werden konnte, ist derzeit ebenso unklar wie der Ort der Tat. Der "Bild"-Zeitung sagte Kehm: "Da kann man doch nur entsetzt und angewidert sein!"

Schumacher war in der vergangenen Woche von Grenoble in eine Reha-Klinik in Lausanne verlegt worden. Zuvor hatte sein Management mitgeteilt, dass der Rekordweltmeister knapp sechs Monate nach seinem Skiunfall nicht mehr im Koma liege und "seine lange Phase der Rehabilitation" nun fortsetzen werde.

Der 45-jährige Schumacher hatte bei einem Skiunfall am 29. Dezember 2013 im französischen Meribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und war in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt worden. Ende Januar wurde die Aufwachphase eingeleitet.

haz/rb (sid, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt