1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Schumacher wieder zu Hause

Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat die Universitätsklinik in Lausanne verlassen. Das teilt seine Managerin mit. Vor dem 45-Jährigen liege aber noch ein langer Weg.

Wieder ein Schritt vorwärts für Michael Schumacher. Der bei einem Skiunfall Ende 2013 schwer verletzte Formel-1-Rekordweltmeister habe die Universitätsklinik in Lausanne verlassen, teilte Managerin Sabine Kehm mit: "Michaels Rehabilitation wird von nun an von zu Hause aus fortgeführt werden. Er hat in den vergangenen Wochen und Monaten der Schwere seiner Verletzung entsprechend Fortschritte gemacht, aber es liegt weiterhin ein langer und harter Weg vor ihm." Schumacher lebt seit 1996 mit seiner Frau Corinna und den beiden Kindern am Genfer See in der Schweiz. Managerin Kehm bat erneut darum, "die Privatsphäre der Familie Schumacher zu respektieren und auch von Spekulationen über Michaels Gesundheitszustand abzusehen".

Seit Juni in der Reha

Schumacher hatte sich

bei einem Skiunfall

am 29. Dezember vergangenen Jahres in Meribel in Frankreich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. In der Uniklinik Grenoble war er zweimal operiert und in ein künstliches Koma versetzt worden. Ende Januar hatten die Ärzte die Aufwachphase eingeleitet. Im Juni teilte Kehm mit, dass der 45-Jährige

nicht mehr im Koma

liege. Seitdem war Schumacher in der Universitätsklinik von Lausanne behandelt worden. Im Sommer war die Krankenakte des früheren Weltmeisters verschiedenen Medien zum Verkauf angeboten worden. Ein Mann, der verdächtigt wurde, die Akte gestohlen zu haben, hatte sich am Tag

nach seiner Festnahme

erhängt.

Sieben Titel, zwei Rücktritte

Michael Schumacher ist der erfolgreichste Rennfahrer in der Geschichte der Formel 1. Der Deutsche gewann sieben Weltmeistertitel und insgesamt 308 Grand Prixs. Seinem ersten Rücktritt Ende 2006 folgte drei Jahre später Schumachers Comeback, das jedoch wenig erfolgreich verlief. Nach der Saison 2012 erklärte er seine Rennfahrer-Karriere endgültig für beendet.

sn/asz (sid, dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt