1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Handball

Schock: DHB-Team ausgeschieden

Riesen-Enttäuschung für das DHB-Team. Die deutschen Handballer verlieren ihr Achtelfinale bei der WM in Frankreich gegen Katar und scheiden aus. Und das als amtierender Europameister!

Eine über weite Strecken hochnervöse DHB-Auswahl ist im Achtelfinale der Handball-WM an den eigenen Nerven gescheitert. Nach der überraschenden 20:21 (10:9)-Achtelfinalpleite gegen Katar muss der Europameister die Heimreise antreten und verpasst die erste WM-Medaille seit zehn Jahren. Die extrem verunsicherte Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson konnte gegen den Vize-Weltmeister zu keinem Zeitpunkt an die teils starken Vorstellungen der Vorrunde anknüpfen. Damit endet auch die rund zweieinhalbjährige Amtszeit des Isländers mit einem Tiefschlag.

Beste deutsche Werfer vor 10 209 Zuschauern in Paris waren Rechtsaußen Patrick Groetzki und Altstar Holger Glandorf mit je vier Treffern - was aber auch nicht half. Stattdessen spielt Katar nun am Dienstag (20.45 Uhr MEZ) im Viertelfinale gegen Slowenien.

Handball WM Deutschland - Katar (picture-alliance/dpa/M. Murat)

Katars Rafael Capote (M.) trifft vor allem in der Schlussphase aus allen Lagen

Erneut startete die DHB-Auswahl zwar hochkonzentriert und lag nach zehn Minuten bereits mit vier Toren in Front. Aber genauso schnell bauten die "Bad Boys" danach wieder ab. Sigurdssons Mannschaft zeigte gerade im ersten Durchgang ungewöhnlich oft Nerven und schwächelte im Angriffsspiel. Zwar vereitelte Torwart Andreas Wolff mit seinen Paraden etliche Versuche der Kataris, doch gerade im Aufbau Deutschlands fehlte zunächst die Struktur. Auf Fehlpässe von Spielmacher Steffen Fäth folgten Ungenauigkeiten im Abschluss, wodurch der Gegner immer wieder zu Kontergelegenheiten kam. Vor allem Superstar Rafael Capote wusste diese einige Male zu vollenden.

Personeller Umbruch bei den Kataris

Doch dass Katar das Spiel im ersten Durchgang eng gestaltete, lag vor allem an der nervösen DHB-Auswahl selbst. Dabei hatte das Nationalteam des Wüstenstaats nicht mehr viel mit dem Silbermedaillengewinner vor zwei Jahren zu tun. 2015 hatte Katar die Deutschen im Viertelfinale besiegt (26:24). Von den damals extra für die Heim-WM für viel Geld eingebürgerten Top-Stars waren neben dem Kubaner Capote lediglich noch Weltklasse-Keeper Danijel Saric und der Franzose Bertrand Roine dabei.

Und es war ebenfalls Sigurdssons Team selbst, das Saric kurz vor der Pause zur Höchstform auflaufen lief. Zahlreiche unpräzise Würfe wehrte der Bosnier mit starken Reflexen ab - und war sogar einmal selbst erfolgreich, als er den Ball über das gesamte Feld ins leere deutsche Tor warf. Nur dank des ersten Turniertreffers des nachnominierten Holger Glandorf ging die DHB-Auswahl mit einer knappen Führung in die Pause.

Schwache DHB-Abwehr

Handball Wm Deutschland - Katar (picture-alliance/dpa/M. Murat)

Altmeister Glandorf: nachnominiert und einer der Besten im schwachen DHB-Team

Dennoch überraschte die anfängliche Unsicherheit der jungen DHB-Auswahl, da Sigurdsson erneut seine zuletzt gegen Kroatien überragende Stammformation aufs Feld geschickt hatte. Aber neben dem deutschen Angriff zeigte sich auch die Defensive um den 2,10 Meter großen Finn Lemke nach dem Umzug von Rouen in die französische Hauptstadt zunächst noch nicht akklimatisiert.

Das änderte sich auch mit dem Seitenwechsel nicht. Routinierte Spieler wie Europameister Hendrik Pekeler leisteten sich auch im zweiten Durchgang individuelle Fehler und hielten den Asienmeister dadurch unfreiwillig im Spiel. Es lag an erneut an den qualitativ nicht mehr erstklassigen Kataris, dass Deutschland seine Führung dennoch langsam ausbaute. Vor allem der 33-jährige Glandorf half der Mannschaft in den kritischen Phasen mit seiner Erfahrung. Doch Katar kam wieder und wieder ran, Saric parierte Versuch um Versuch - und durch die Rote Karte für Kreisläufer Patrick Wiencek schwächte sich die DHB-Auswahl zehn Minuten vor Schluss auch noch selbst.

to/ck (dpa)

Die Redaktion empfiehlt