1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Schneise der Zerstörung nach Absturz in Wohngebiet

Beim Absturz einer Frachtmaschine auf ein Wohngebiet in Kinshasa sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Die Unglücksursache ist noch unklar, die Fluggesellschaft aber ist als unsicher bekannt.

default

Zerstörungen am Unfallort

Die Frachtmaschine vom Antonow AN-26 stürzte am Donnerstag (4.10.2007) direkt nach dem Start auf ein Wohngebiet der Hauptstadt Kinshasa. Mehrere Häuser gingen in Flammen auf, nachdem das Flugzeug auf einem Marktplatz in der Hauptstadt Kinshasa aufgeschlagen war. Dichter Rauch hüllte den Stadtteil Kingasani ein. Ein Sprecher der UN-Mission in Kinshasa erklärte, 25 Leichen seien aus den Trümmern geborgen worden, mindestens zwei Menschen seien schwer verletzt worden. Der Chef der Flugsicherheit, Alphonse Ilunga, sagte, an Bord der Maschine hätten sich allein 16 Menschen befunden, es seien kurz vor Abflug aber noch einige Passagiere zugestiegen.

Wie viele Menschen in den zerstörten Häusern im östlichen Stadtteil Masina ums Leben kamen, sei noch nicht bekannt, sagte ein Polizeikommissar am Unglücksort. Augenzeugen hatten zuvor berichtet, nach dem Absturz hätten dutzende Häuser in Flammen gestanden. Die Antonow 26 habe eine "Schneise der Zerstörung" hinterlassen.

Auf der Schwarzen Liste

Bei der verunglückten Maschine handelte es sich nach Angaben des Flughafens um eine um ein leichtes Transportflugzeug Antonow-26 aus den 1960er-Jahren. Die Maschine war nach dem Start etwa fünf Kilometer vom Flughafen entfernt aus ungeklärter Ursache abgestürzt. Augenzeugen berichteten, das Flugzeug habe vor dem Absturz einen Propeller verloren. "Die Maschine hat mehrere Baumspitzen abgerissen, rammte drei Hausdächer und landete dann auf dem Rücken - mit den Rädern in die Luft zeigend", sagte Japhet Kiwa, ein Bewohner des Stadtteils. "Es gab eine riesige Explosion."

Flugzeugabsturz bei Kinshasa, Kongo

Eine Antonov 26

Nach Angaben des Ministers für humanitäre Angelegenheiten, Jean-Claude Muyambo, gehörte das abgestürzte Flugzeug der Fluggesellschaft Africa One. Die Airline steht wegen Sicherheitsmängeln auf einer Schwarzen Liste der EU und darf in Europa nicht fliegen.

1996 waren beim Absturz einer Antonow-32 in Kinshasa 300 Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine stürzte kurz nach dem Start ab, raste über eine viel befahrene Straße und schließlich in einen belebten Markt. Das Flugzeugunglück war eines der schlimmsten in der Geschichte des afrikanischen Landes. (sams)

Die Redaktion empfiehlt