1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Schneekunst in Japan

Jedes Jahr findet im hohen Norden Japans das Schneefestival von Sapporo statt. Aus Tausenden von Tonnen Schnee entstehen im Zentrum der Stadt imposante Skulpturen aus Schnee.

Dale Radomski könnte jetzt entspannt am Strand von Hawaii unter Sonne und Palmen liegen. Stattdessen fräst der Amerikaner aus dem tropischen Honolulu an einer Schneeskulptur im eisigen Norden Japans. Dale ist von Beruf "Ice Carver", Eisschnitzer. Zusammen mit seinen Kollegen Charlie und Norimitsu gehört er zum Team Hawaii beim diesjährigen berühmten Schneefestival von Sapporo auf Japans nördlichster Hauptinsel, einem der größten Schneefestivals der Welt vom 6. - 12. Februar 2017.

Schon zum 15. Mal konkurriert das Team mit Mannschaften aus anderen Ländern, darunter Thailand, Singapur, Finnland und Australien. "Mit Schnee zu arbeiten ist schwieriger als mit Eis. Eis kannst du immer wieder zusammenfrieren. Machst du aber einen Fehler mit Schnee, dann wars das", erklärt Dale und schaut den gewaltigen Schneeklotz vor sich an.

Japan | Schneeskulpturen-Festival in Sapporo (picture-alliance/dpa/L. Nicolaysen)

Eine 17,5 Meter hohe Nachbildung des Arc de Triomphe in Paris

Zu den imposanten Meisterwerken des Festivals zählen dieses Jahr eine "Star Wars"-Skulptur. In Vorfreude auf die im Dezember erwartete achte Episode der Star Wars-Filmreihe, "Star Wars: The Last Jedi", frästen die Eis-Architekten eine Art "weißes Star Wars" aus zig Tonnen von Schnee. Unweit davon stehen eine Nachbildung des Arc de Triomphe in Paris.

Das Festival hatte 1950 mit sechs Skulpturen begonnen, die Schüler am Odori-Park gebaut hatten. In den folgenden Jahren wurde daraus immer mehr eine Institution, die inzwischen jedes Jahr mehr als zwei Millionen Besucher anzieht.

Japan | Schneeskulpturen-Festival in Sapporo (picture-alliance/dpa/L. Nicolaysen)

Ein Schnee-Trump beißt in einen Ananas-Apfel-Spieß

Abgesehen von vielen Bürgergruppen, die sich zur Festivalzeit als Eis-Architekten betätigen, haben die auf Hokkaido stationierten Soldaten der Selbstverteidigungsstreitkräfte Japans maßgeblichen Anteil an der Errichtung der Skulpturen - ohne sie wäre das Festival wohl kaum möglich. Bereits im Januar beginnen die Soldaten damit, immense Mengen von Schnee in das Zentrum von Sapporo zu transportieren: 6000 Lastwagenladungen waren es dieses Jahr. 

"Wir haben unsere eigenen Werkzeuge mitgebracht», erzählt Dale und zeigt ein mit Schrauben besetztes Stahlband, das er als Säge benutzt. Auch ein großer Käsehobel aus ihrer Hotelküche kommt bei den Hawaiianern zum Einsatz. Während sie auf dem Schneeklotz herumklettern und sägen und feilen, kommen die Männer trotz der Eiseskälte richtig ins Schwitzen. 

Das Schneefestival in Sapporo (Sapporo Yukimatsuri) konkurriert inzwischen mit anderen wie dem berühmten Eis- und Schneefestival im chinesischen Harbin. 

Lars Nicolaysen (dpa)

Die Redaktion empfiehlt