1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Schlesische Landsmannschaft fordert Annullierung von Vertreibungsdekreten und beschwert sich über "Diskriminierung der deutschen Bevölkerung" in Polen

Warschau, 14.7.2003, PAP, poln.

Die Schlesische Landmannschaft in Deutschland hat letztes Wochenende die Annullierung sämtlicher Dekrete in Polen gefordert, die als rechtliche Grundlage für die Vertreibung und die Enteignung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg dienten. Ferner wurden Beschwerden angekündigt, die sich auf "die Diskriminierung der deutschen Bevölkerung in Polen beziehen." (...)

Nach Meinung von Rudi Pawelka, dem Bundesvorsitzenden der Schlesischen Landsmannschaft, werde die deutsche Bevölkerung in Polen nach wie vor diskriminiert und enteignet. Es gebe viele Beispiele dafür, sagte Rudi Pawlka und erklärte, dass die Vertreibungen erst dann wirklich beendet würden, wenn dieses Unrecht beseitigt werde.

"Bis zu diesem Datum werden wir versuchen, die Europäische Union über Diskriminierungsfälle in Polen zu informieren, Änderungen verlangen und Klagen unterstützen, die bei polnischen Gerichten und beim Internationalen Gerichtshof in Straßburg eingereicht wurden. Letztlich werden wir auch die Sammelklagen in den USA unterstützen", warnte Rudi Pawelka am Sonntag (13.7) kurz vor dem Ende des Schlesiertreffens in Nürnberg. (...) (Sta)

  • Datum 14.07.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3rHi
  • Datum 14.07.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3rHi