Schlüsselwahl in Costa Rica | Welt | DW | 30.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Schlüsselwahl in Costa Rica

Am Sonntag entscheiden die Costaricaner über ihren künftigen Präsidenten. Der Wahlkampf war hitzig und von religiösen Faktoren geprägt.

Rund 3,3 Millionen Costa Ricaner wählen morgen ihren künftigen Präsidenten. Nach der jüngsten Umfrage der Universität von Costa Rica (UCR) liegen beide Kandidaten, der evangelikale, konservative Fabricio Alvarado und der progressive Carlos Alvarado, am Ende der Kampagne gleichauf.

"Selten in der Geschichte Costa Ricas, waren die Kandidaten so nah beieinander. Der Unterscheid beträgt gerade mal 1 Prozent, aber 15 Prozent der noch Unentschlossenen werden in letzter Minute entscheiden", sagt Ilka Treminio, Direktorin des costaricanischen Think Tanks Flacso.  

Der Eine: Evangelikaler Sänger und Prediger

Fabricio Alvarado, ein 43-jähriger Journalist, Sänger und evangelikaler Prediger, führte überraschend den ersten Wahlgang im Februar an, nachdem er sich einer Empfehlung des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte (IACHR) widersetzt hatte, wonach die costaricanische Regierung gleichgeschlechtlichen Paaren alle geltenden Rechte garantieren sollte - einschließlich der Ehe.

Costa Rica Wahl 2018 | Fabricio Alvarado (Reuters/J.-C. Ulate)

Fabricio Alvarado

 

Der Kandidat der Partei Partido de la Restauración Nacional (PRN) wurde an die Spitze der Umfragen katapultiert, als er erklärte, das Urteil des IACHR sei eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes und versprach, Costa Rica werde den IACHR, deren Sitz in der Hauptstadt San José liegt, verlassen. 
"Wenn man bedenkt, dass Costa Rica ein Land ohne Armee ist und seine einzige Waffe das Völkerrecht ist, wäre das katastrophal", sagt der Politologe Francisco Robles Rivera  von der Freien Universität Berlin. Aus seiner Sicht verbindet Fabricio Alvarado mit einer repressiven und konservativen Vision der Menschenrechte die Freikirche der "Pfingstbewegung" mit der Politik.

Der Andere: Moderat und progressiv

Fabricio Alvarado steht in der zweiten Runde der Mitte-Links-Kandidat Carlos Alvarado gegenüber, mit dem er zwar nicht verwandt ist, aber den Nachnamen teilt. Ihre Positionen könnten  nicht unterschiedlicher sein. Carlos Alvarado, ein 38-jähriger Journalist und Ex-Minister ist Kandidat der regierenden Partei Partido Acción Ciudadana (PAC) und unterstützt die homosexuelle Ehe und die Anwendung eines Gesetzes, das den Schwangerschaftsabbruch bei einem gesundheitlichen Risiko für die Mutter ermöglicht. Er hat sich auch schon als Schriftsteller betätigt und war früher Rocksänger, hat sein Studium in Großbritannien abgeschlossen und beendete seine Kampagne mit dem Versprechen, das wachsende Haushaltsdefizit des Landes durch eine umfassende Steuerreform zu halbieren. 

Costa Rica Wahl 2018 | Carlos Alvarado (Reuters/J.-C. Ulate)

Carlos Alvarado

Costa Rica wurde in den letzten fünf Jahren von den Rating-Agenturen herabgestuft. Der Grund: Das im nächsten Jahr wohl über 7 Prozent liegende Haushaltsdefizit, was zu einer Erosion der öffentlichen Finanzen führen würde. Der derzeitigen Regierung von Luis Guillermo Solís, in der Alvarado die Ressorts Soziale Entwicklung und Arbeit innehatte, gelang es nicht, einen Konsens über eine Mehrwertsteuer zur Begrenzung der öffentlichen Löhne und der steuerlichen Kapitalgewinne zu erzielen. 

Traditionelle Parteien verlieren Wähler

Der religiöse Faktor wurde mit der Besorgnis über die fiskalische Situation, stagnierende Beschäftigung und sich verschlechternde Sicherheit vermischt. Sie bedroht den Wohlstand der so genannten zentralamerikanischen Schweiz, die Einwanderer aus den Nachbarländern anzieht.

 "Die letzten beiden Wahlen in Costa Rica, 2014 und 2018, hatten gravierende Politikwechsel zur Folge. Das liegt daran, dass die Costa Ricaner sich nicht so stark an eine Partei gebunden fühlen.

Costa Rica Wahl 2018 | Unterstützer Carlos Alvarado (Reuters/J.-C. Ulate)

Die Homosexuellen-Szene hat Kandidat Carlos Alvarado schnell für sich gewonnen

Die großen, traditionellen Parteien wie die Nationale Aktionspartei oder die Christlich-Soziale Einheitspartei haben in den letzten Jahren eine beträchtliche Zahl von Wählern durch Korruptionsfälle verloren. Zudem hat die Mehrheit der Wähler zwischen 18 und 40 Jahren keine politische Bildung. Also spielen Skandale, was auch immer sie sind, eine sehr wichtige Rolle bei der Stimmabgabe", sagt Robles Rivera. 

Wenn er die Wahlen gewinnen würde, wäre Fabricio Alvarado nicht der erste evangelikale Präsident in Lateinamerika. "Der erste war Jimmy Morales in Guatemala, der auch ein bekannter Pastor der Evangelikalen Kirche ist. Es ist ein neuer Trend, eine Art politische Partei in Lateinamerika. Diese christlichen Organisationen haben eine starke Präsenz in den Parlamenten wie es in Brasilien der Fall ist. Es ist ein Phänomen, das sich in Lateinamerika verbreitet hat", sagt Ilka Treminio. 

Wachsender Einfluss evangelikaler Kirchen

Der Einfluss der evangelikalen Kirchen aus den Vereinigten Staaten ist in Costa Rica in den letzten Jahren bemerkenswert gewachsen. Nach Angaben der costaricanischen Evangelikalen Allianz wuchs sie von 232.000 Mitgliedern im Jahr 2001 auf 465.330 im Jahr 2014. In dieser Zeit erhöhte sich die Anzahl religiöser Vereinigungen von 210 auf 489 und die der Kirchen von 2282 auf 3752. 

"Fabricio Alvarados Kernwählerschaft liegt in den ländlichen Gebieten, in denen Costa Ricas Entwicklungsmodell noch nicht angekommen ist. Diese Kirchen bieten Sozialschutz, Betreuungsnetze, Arbeitslosenhilfe und Arbeitsmöglichkeiten. Für die ärmsten Sektoren ist es eine Chance, aus der Armut herauszukommen", so der Politologe Robles Rivera. 

Politologe aus Costa Rica Francisco Robles Rivera (DW/E. Usi)

Francisco Robles Rivera forscht am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin

Und Pfingstkirchen, so Robles Rivera, könnten auch in einer Garage starten, was keine katholische Kirche tun könne. Zur Eröffnung einer katholischen Kapelle wird eine staatliche und eine vatikanische Genehmigung benötigt. 

Drohende Polarisierung

Ilka Treminio argumentiert, dass die Bekämpfung der sozialen Ungleichheit eine der Prioritäten der zukünftigen Regierung sein wird. "Wir gehören zu den Ländern Lateinamerikas mit der größten Ungleichheit. Im Bildungsbereich ist das Problem die Qualität, die sich im öffentlichen Sektor stark verschlechtert hat. Eine weitere große Herausforderung ist die allgemeine Gesundheitspolitik, die mit Finanzierungsproblemen kämpft."

Treminio warnt vor einer drohenden Polarisierung der costaricanischen Gesellschaft. "Eine große Herausforderung für jeden, der an die Regierung kommt, ist die Annäherung der Positionen.

Costa Rica Ilka Treminio, Politologin FLACSO (Ignacio Paradero)

Die Politologin Ilka Treminio

Wenn eine Regierung antritt, die ihre Wähler begünstigen will, dann werden wir ein ernsthaftes Problem der Radikalisierung und Polarisierung haben. Costa Rica ist seit 1948 unterbrochen eine Demokratie. Aber die gegenwärtige Situation ist eine Gefahr, denn was die costaricanische Gesellschaft zusammen hält, ist gerade die Rechtsstaatlichkeit."
Die Politologin erinnert daran, dass Zentralamerika sehr genau hinschaut, was in den Vereinigten Staaten passiert, und der radikale Diskurs in den USA könnte beeinflussen, was für eine Art von Präsident im Land als angemessen angesehen wird.

Die Redaktion empfiehlt