1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Schiffe im Visier von Seeräubern und Terroristen

Am Samstag warnte die US-Regierung vor Angriffen auf interkontinentale Flüge. Experten sagen, Öltanker und Passgierschiffe seien ebenfalls gefährdet. Angriffe moderner Piraten werden bereits häufiger und brutaler.

default

Sichergestelltes Piratenschiff in Manila

Mit klassischen Freibeutern wie Sir Francis Drake, der einst im Auftrag der englischen Königin Elisabeth I. vor den Küsten Südamerikas wütete, haben moderne Piraten nichts zu tun. Hinter ihnen stecken oft organisierte Verbrechersyndikate. Blitzschnell, wie aus dem Nichts tauchen die Seeräuber mit Schnellbooten auf und nähern sich den Beuteschiffen im toten Winkel. Immer häufiger sind sie dabei mit Maschinenpistolen bewaffnet. Über Hundert solcher brutaler, bewaffneter Überfälle gab es 2003, im Jahr davor waren es nur 68, schreibt das Anti-Piraten-Zentrum des Internationalen Seeschifffahrtbüros (IMB) in Kuala Lumpur. Insgesamt zählte das Büro 445 Piraten-Attacken im Jahr 2003. Das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2002. "Zu diesen Zwischenfällen werden aber auch leichte Vergehen wie Diebstahl auf Deck gezählt", sagt Detlev Meenke vom Deutschen Reederverband.

Angriffe auf fahrende Schiffe

Auch wenn schwere Überfall eher die Ausnahme sind, sie beunruhigen trotzdem: Insgesamt kamen 21 Seeleute bei Piraten-Attacken um, 88 wurden verletzt, 71 Besatzungsmitglieder verschwanden spurlos. Die großen Containerschiffe oder Tanker, die sich in internationalen Gewässern bewegen, werden aber selten überfallen. Kein Wunder: Mit Tau und Anker sind die haushohen Stahlkollosse kaum zu kapern. "Betroffen sind vor allem kleinere Frachter im regionalen Schiffsverkehr", sagt Meenke. Am gefährlichsten sind dabei die Gewässer um Indonesien. Mehr als 1400 Inseln teilen hier das Meer in ein gigantisches Labyrinth aus Wasserstraßen, ein ideales Rückzuggebiet für Piraten.

Auch die Straße von Malakka ist bevorzugtes Jagdgebiet für Piraten. 50.000 Schiffe zwängen sich pro Jahr durch die Meerenge zwischen Sumatra und der Westküste Malaysias, die an ihrer engsten Stelle gerade einmal drei Kilometer breit ist. Hier verdoppelte sich 2003 im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Attacken auf 29. Gefährlich sind auch die Gewässer vor Afrika, besonders vor Nigeria und Somalia.

Geiselnahmen gestiegen

"Ein Angriff dauert meist nur 20 Minuten", sagt Meenke. Piraten nehmen dabei alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist. "Oft haben sie es auf den Schiffs-Safe abgesehen, in dem Bargeld gelagert wird".

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links