1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Scher' dich zum Teufel

Manche Teufelsweiber oder Teufelskerle können teuflische Teufelsbraten sein. Man wünscht sie zum Teufel oder schert sich einen Teufel um sie. Manche kommen schnell in Teufels Küche und enden dann als arme Teufel.

Der Teufel kommt zum Psychiater. Er weiß nicht mehr weiter. Alle hassen ihn, alles Böse wird ihm zugeschrieben – auch in der Sprache. Ob es Flüche, Sprichwörter oder Redewendungen sind. Alle zeugen davon, was für einen schlechten Charakter er doch hat.

Auf der Couch

Er legt sich beim Psychiater auf die Couch und legt los: Wissen Sie, ich belausche die Menschen ja, wenn sie reden. Und das ist weiß Gott nicht schön! Da sagt doch jemand Pfui Teufel!, als er sieht wie schmutzig die Bank ist, auf die er sich setzen will. Also Ekel und Abscheu, das verbindet man mit mir – und Gewalttätigkeit, Boshaftigkeit, Hinterlist.

Der Küchenmeister

Eine Hexe rührt in einem Feuertopf

In des Teufels Küche

Ein kleines Mädchen wird als Teufelsbraten bezeichnet, bloß weil es seinen Bruder immer kneift. Die Steigerung ist natürlich der teuflische Teufelsbraten! Das klingt gerade so, als ob ich Menschen nach ihrem Tod in der Hölle braten würde.

Vorher kommen sie sprichwörtlich natürlich noch in meine Küche, in des Teufels Küche. Nämlich dann, wenn sie wegen ihrer Unvorsichtigkeit in eine große Gefahr oder unangenehme Situation geraten. Dabei beruht das doch nur auf Aberglauben. Als ob ich eine Küche besäße, in der Hexen und Zauberer am Werk sind.

Teuflische Flüche

Ein schreiender Mann

Scher' dich zum Teufel!

Die, die so etwas behaupten, sollen verschwinden, sich zum Teufel scheren. Oder besser doch nicht … Denn scheren bedeutet eigentlich scharen, das heißt, sie würden dann zu meiner Gefolgschaft gehören. Mit solchen Individuen will ich nichts zu schaffen haben. Zum Teufel mit ihnen! Der Teufel soll sie holen!

Nein, jetzt fange ich doch schon selber an zu fluchen. Zum Teufel noch mal! Übrigens, nur so nebenbei: Die Berliner mit ihrer blühenden Fantasie schimpfen gar der Teufel soll dich frikassieren, wenn sie sehr verärgert sind. Als ob ich ein Kannibale wäre, der menschliches Fleisch zu Frikassee, zu Hackfleisch, verarbeitet.

Seelenjäger

Korrupte Justiz

Wer einen Pakt mit dem Teufel schließt, verkauft seine Seele

In der Vorstellung der Menschen bin ich ja auch hinter ihrer Seele her. Diejenigen, die sehr gierig sind, die etwas unbedingt besitzen wollen, denen wird nachgesagt, sie seien dahinter her wie der Teufel nach einer armen Seele.

Mit manchen Menschen schließe ich gar einen Teufelspakt, verewigt in Goethes Tragödie Faust. Diejenigen, die einer bayerischen Redensart nach jemandem den Teufel im Gläslein zeigen, die jagen jemandem Furcht und Schrecken ein. Als Dämon in der Flasche soll ich dem Besitzer dem Aberglauben nach zunächst viel Glück, dann aber Unglück bringen. Weiß der Teufel, wie man auf solch einen Unsinn kommen kann!

Teufel im Leib

Ein Teufel auf einem Motorrad

Wie vom Teufel besessen fahren

Also: Ekel, Abscheu, Kannibalismus, Seelenjagd – das verbinden die Menschen mit mir. Und zu allem Überfluss werde ich auch noch für Krankheit, ungewöhnliche Verhaltensweisen oder gar Tod verantwortlich gemacht. Fährt jemand zum Beispiel sehr schnell, fährt er wie vom Teufel besessen.

In andere ist der Teufel gefahren oder sie haben den Teufel im Leib, wenn sie unbeherrscht sind. Auch alles wieder nur Aberglaube! Als ob ich dafür verantwortlich wäre, wenn Eltern ihre Blagen nicht richtig erzogen haben!

Teufelsaustreiber

Und früher, da haben die Menschen gar Teufelsaustreiber, so genannte Exorzisten, engagiert. Sie sollten die angeblich von mir Besessenen heilen, mich aus ihrem Körper austreiben. Und da wurde oft der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben – etwas Schlimmes wurde durch etwas noch Schlimmeres beseitigt. Manche wurden solange falsch behandelt, bis sie starben.

Des Teufels Großmutter

Eine Comic-Zeichnung von des Teufels Mutter, Großmutter

Eigentlich hat der Teufel ja keine Familie

Also, Sie sehen, alles, was mir zugeschrieben wird ist schlecht, ist Teufelswerk, Teufelszeug, Teufelskunst. Da kann man ja depressiv werden. Es wird auf Teufel komm' raus gelogen. Und ich hab' niemanden in der Familie, mit dem ich darüber sprechen kann.

Noch nicht mal meine sprichwörtliche Großmutter. Denn die beruht wohl auf einer falschen Übersetzung des lateinischen magna mater deorum. Da wurde aus magna mater – große Mutter, eigentlich die Bezeichnung für die Göttin Kybele – Großmutter. Die dei – die angebeteten heidnischen Götter– wurden von den Christen als Teufel angesehen.

In der Not frisst der Teufel Fliegen

Symbolbild für die Wahl zwischen Gut und Böse: ein Strichmännchen steht zwischen einem Engel (links) und einem Teufel (rechts)

Jeder hat die Wahl...

Nach diesem langen Monolog bleibt dem Psychiater nur ein Rat: "Mal den Teufel mal nicht an die Wand! Gut und Böse – und den Glauben daran – hat es seit Menschengedenken gegeben und wird es wahrscheinlich immer geben. Du bist ein wahrer Teufelskerl mit viel Mut und Temperament.

Und noch ein Trost: Letzten Endes bist du doch nur ein Angestellter Gottes. Also, er ist dein Boss. Er schickt dich los, um die Menschen zu prüfen – widerstehen sie Versuchungen wie Neid und Missgunst, Habgier, Rachsucht, Hochmut, Eitelkeit?

Armer Teufel!

Wenn alle Menschen irgendwann allen diesen Versuchungen widerstehen, dann bist du ein armer Teufel, weil du arbeitslos bist. Der Teufel soll mich holen, wenn das nicht stimmt! Du solltest dich um all das Gerede den Teufel kümmern! Mein Rat: In der Not frisst der Teufel Fliegen! Akzeptiere dein Schicksal!"



Fragen zum Text

Wenn jemand etwas plant, das ihn/sie in große Gefahr bringt, dann …

1. treibt er/sie den Teufel mit dem Beelzebub aus.

2. kann er/sie in des Teufels Küche geraten.

3. malt er/sie den Teufel an die Wand.

Kein Schimpfwort ist …

1. Hol' dich der Teufel!

2. Zum Teufel noch mal!

3. Zeig' mir den Teufel im Gläslein!

Exorzisten … den Teufel …

1. treiben…ab.

2. treiben…an.

3. treiben…aus.

Arbeitsauftrag
Erstellen Sie jeder für sich ein Kreuzworträtsel, in dem Sie Wörter aus diesem Text verwenden – zum Beispiel Teufel, Teufelswerk, Seele, dei, Exorzist. Übertragen Sie das Rätsel auf ein leeres Blatt und lassen Sie die auszufüllenden Kästchen frei. Tauschen Sie

die Rätsel untereinander aus und lösen Sie das Rätsel, das Sie bekommen haben.


Autorin: Beatrice Warken

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads