1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Schempp gewinnt Biathlon-Sprint

Simon Schempp lässt beim Biathlon-Weltcup-Sprint in Pokljuka Altmeister Ole Einar Björndalen hinter sich. Auch Ricco Groß jubelt - als Trainer der russischen Skijäger.

Nervenstark hat Simon Schempp dem großen Ole Einar Björndalen dessen 95. Weltcup-Sieg vor der Nase weggeschnappt. Der fast 15 Jahre jüngere Deutsche lag nach dem Sprintrennen von Pokljuka in Slowenien 15,2 Sekunden vor dem bald 42 Jahre alten Biathlon-Altmeister aus Norwegen. "Sehr, sehr cool. Das ist der Wahnsinn", sagte Schempp nach dem siebten Weltcup-Erfolg seiner Karriere. Lange hatte es danach ausgesehen, als ob Rekord-Olympiasieger und Rekord-Weltmeister Björndalen zum zweiten Mal in dieser Saison ganz oben auf dem Podest stehen könnte. Doch Schempp, im Einzel-Rennen vor drei Wochen

in Östersund

noch von Björndalen geschlagen, drehte den Spieß diesmal um. Der 27-Jährige blieb ohne Schießfehler und überzeugte auch in der Loipe, wo er die zweitschnellste Zeit aller Starter lief. Für Schempp war es

der zweite Weltcupsieg

des Winters.

Weltcup-Spitzenreiter Fourcade nur Fünfter

Auch Russlands neuer Trainer, der ehemalige deutsche Spitzenbiathlet Ricco Groß durfte jubeln, denn Jewgeni Garanitschew wurde Sprint-Dritter vor seinem Landsmann Alexej Slepow. "Es ist spannend, wenn man über den Tellerrand hinausschaut und bei anderen Nationen lernen kann», sagte Groß im ZDF. "Es wäre schön, wenn wir uns im Spitzenbereich festbeißen könnten." Der Weltcup-Führende Martin Fourcade aus Frankreich landete auf Rang fünf.

Benedikt Doll verschaffte sich als Achter eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag. Drittbester deutscher Skijäger war Verfolgungsweltmeister Erik Lesser auf dem 21. Rang.

sn/asz (sid/dpa)

Die Redaktion empfiehlt