1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Schaulustige touren durch Sri Lanka

Tausende Menschen in Sri Lanka haben das lange Wochenende genutzt, um die schweren Verwüstungen der Flutwellen zu besichtigen. Viele Einheimische und auch einige ausländische Urlauber waren am Samstag in den Küstengebieten im Westen, Süden und Osten in Scharen unterwegs, um Fotos und Filme von zerstörten Häusern und verwüsteten Landschaften zu machen. Väter baten ihre Kinder, für die Aufnahmen vor den Trümmern zu posieren.

In der südöstlichen Stadt Hambantota, rund 270 Kilometer von Colombo entfernt, war ein Haus ohne Fassade und mit zwei in ein Zimmer in der zweiten Etage gerammten Booten die Hauptattraktion. An der Westküste pilgerten Schaulustige zu dem Wrack eines Zuges in Thelwatta, in dem mindestens 1300 Menschen ums Leben gekommen waren.

Diejenigen Hotels, die das Seebeben mit den anschließenden meterhohen Flutwellen überstanden hatten, erlebten am Wochenende einen unerwarteten Besucheransturm. Touristen stritten sich mit Hilfsarbeitern, Regierungsarbeitern und Journalisten um die wenigen verfügbaren Zimmer.

  • Datum 16.01.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/67pP
  • Datum 16.01.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/67pP