1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Schalker Vorfreude auf ein historisches Spiel

Barcelona, Madrid, Manchester – und Schalke. Diese Aufzählung klingt zwar immer noch etwas gewöhnungsbedürftig, ist aber richtig. Denn Schalke steht im Halbfinale der Champions League - und träumt schon vom Finale.

Manuel Neuer (l.), Benedikt Höwedes (M.) und Raùl vom FC Schalke 04 jubeln (Foto: dpa)

Mit Superlativen sollte man ja bekanntlich sparsam umgehen. Aber das, was die Schalker da in der Champions League erwartet, ist wahrhaft ein historisches Spiel: Zum ersten Mal in der Clubgeschichte stehen die Königsblauen im Halbfinale der Königsklasse. Und das mit den Großen des europäischen Fußballs: Real Madrid, FC Barcelona und Gegner Manchester United.

Ralf Rangnick (Foto: AP)

Zwei wichtige Partien liegen vor Ralf Rangnicks Schalkern

Darauf sind sie auf Schalke mächtig stolz: "Ich glaube, dass die ganze Fußballwelt nach Gelsenkirchen schauen wird", sagt Schalkes Verteidiger Christoph Metzelder. Und er hat Recht: Denn nicht nur Deutschland und England schauen gespannt auf diese Partie. Auch Reporter aus Spanien, Italien, Frankreich und sogar Brasilien sind vor Ort, ein Millionen-Publikum vor den Fernsehern und eine natürlich ausverkaufte Schalke Arena werden erwartet.

Eine neue Generation?

Groß ist die Vorfreude in und um die Ruhrgebietsstadt Gelsenkirchen, die zwar schon große Fußballfeste feiern durfte wie den UEFA-Pokalsieg 1997 in Mailand. Aber das Match gegen den 18-fachen englischen Meister nimmt eine besondere Stellung ein, besonders für die jungen Spieler wie Alexander Baumjohann. "Das ist der Traum eines jeden Fußballers in der Champions League zu spielen", sagt Baumjohann und ergänzt: "Ich denke, wer sich auf Manchester United im Halbfinale nicht freut, hat den falschen Beruf ausgewählt."

Rio Ferdinand feiert mit seinen Teamkollegen sein Tor (Foto: AP)

Manchester ist der Favorit

Baumjohann ist ein Beispiel für das neue Schalke des Ralf Rangnick. Zwar sind die Spieler dieselben, aber deren Einstellung scheint unter dem neuen Trainer eine andere zu sein als unter Felix Magath. Auch deshalb, weil er eben jungen Reservespielern wie Baumjohann eine Chance gab. Und das will er auch gegen Manchester beibehalten, denn seine jungen Spieler enttäuschten ihn auch gegen Inter Mailand nicht: "Es trifft eine jüngere, vielleicht noch etwas unerfahrene Mannschaft auf eine sehr erfahrene Mannschaft."

Manchester und die Angst vor Raùl

Raùl jubelt nach dem 1:0 (FOTO: Ulmer)

Lässt er Schalke wieder jubeln? Raùl verzauberte mit seinem 1:0 gegen Inter Mailand ganz Gelsenkirchen

Das stimmt, denn Schalkes Team ist im Schnitt gut zwei Jahre jünger als Manchester United, verfügt aber auch über international erfahrene Topspieler wie den Spanier Raùl. Und vor dem hat auch der Gegner Respekt: United-Torhüter Edwin van der Saar nannte Raùls Leistungen "sagenhaft" und warnte seine Abwehr schon einmal vor dessen Kaltschnäuzigkeit. Trotz Raùl weiß Rangnick aber, wer in diesem Duell der Favorit ist: "Wir sind sicher die Mannschaft, die in diesen beiden Spielen weit weniger zu verlieren hat als Manchester", sagt Rangnick, der von seinen Spielern Seriosität fordert, aber auch, dass sie dieses Spiel in der europäischen Beletage genießen.

Das sollten sie auch, denn zumindest über die Platzierung in der Bundesliga werden sich die Schalker in dieser Saison nicht für die Champions League qualifizieren. Das gelingt nur, wenn Schalke die Königsklasse gewinnt. Deshalb lautet Rangnicks erklärtes Ziel, "alles versuchen, um am Ende im Finale zu stehen."

Autor: Joscha Weber

Redaktion: Martin Schrader