1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Schalker schnuppern am Wunder

Schalke 04 steht bei Real Madrid kurz vor der Sensation und hat den Titelverteidiger im Champions-League-Achtelfinale fest im Griff. Am Ende fehlt nur ein Tor um das Wunder im Bernabeu zu schaffen.

Nach großen Kampf hat sich Schalke 04 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Real Madrid durchgesetzt. Am Ende heißt es 4:3 (2:2). Ein Riesenspie der Schalker, aber ein Tor zu wenig. Christian Fuchs brachte den Bundesliga-Fünften vor rund 60.000 Zuschauern, darunter 4.000 Schalker in Führung (20.). Superstar Cristiano Ronaldo glich aus (25.), Klaas-Jan Huntelaar traf mit einem Fernschuss die Latte des Real-Tores (39.), ehe er eine Minute später zur erneuten Führung abstaubte. Bei beiden Toren der Schalker sah Real-Torhüter Iker Casillas schlecht aus. Dann traf erneut Ronaldo per Kopf (45.+1).

In Hälfte zwei erzielte Karim Benzema das 3:2 für Real in der 52, fünf Minuten später glich Leroy Sane erneut aus. (57.) In der 84. Minute ließ Huntelaar die Schalker dank seines 4:3-Krachers von der Sensation träumen. Doch das 5:3 wollte nicht mehr fallen. "Wir haben super Fußball gespielt. Trotzdem haben wir gemischte Gefühle. Wir schießen vier Tore und zeigen eine super Leistung, sind aber ausgeschieden", sagte Di Matteo und Huntelaar ergänzte: "Es war mehr drin. Man hat gesehen, dass Real verunsichert war."

Christiano Ronaldo guckt seinem Ball hinterher. Schalkes Torwart Wellenreuther kommt zu spät. Foto: REUTERS

Erzielt die beiden ersten Treffer für Madrid: Christiano Ronaldo.

Gleich drei Weltmeister standen beim Anpfiff auf dem Platz: Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes traf nicht nur auf Toni Kroos, sondern auch auf Sami Khedira. Der 27-Jährige, bei den Königlichen eigentlich auf dem Abstellgleis und bei den Königsblauen angeblich auf der Wunschliste, durfte erstmals seit dem 7. Februar, der 0:4-Pleite im Derby bei Atletico, wieder von Beginn an spielen. Der Schalker Trainer Roberto Di Matteo bot die Elf auf, die am Samstag mit dem 3:1 gegen 1899 Hoffenheim den ersten Sieg nach vier Pflichtspielen ohne Erfolg verbucht hatte - mit einer Umstellung: In der Abwehrzentrale verteidigte wieder Joel Matip. Weiterhin fehlten sieben verletzte Spieler sowie der gesperrte Kevin-Prince Boateng.

Schalke erstaunlich mutig

Schalkes Fuchs und Hunterlaar freuen sich über den Schalker Treffer. Foto: DPA

Unerwartet häufiger Torjubel in Madrid: Schalkes Fuchs (li), Hunterlaar und Choupo-Moting (re)

Gegen kriselnde Madrilenen, die nach dem Verlust der Tabellenführung in der Primera Division sehr reserviert empfangen wurden, begann Schalke erstaunlich mutig. Nach einer Viertelstunde gab es für Ronaldo und Co. schon die ersten Pfiffe. Noch lauter wurden die Unmutsäußerungen, als Fuchs nach Flanke von Tranquillo Barnetta das verdiente 1:0 für die Gäste erzielte. Weltfußballer Ronaldo reklamierte, gestikulierte - und schockierte die Schalker: Nach einer Kroos-Ecke köpfte der Portugiese ziemlich unbedrängt zum überraschenden 1:1 ein - sein 74. Tor in der Champions League. Weiterer Rückschlag für den Bundesligisten: Choupo-Moting musste schon vor der Pause verletzt vom Feld (29.).

Das Wunder zum Greifen nah

Deutschland Fußball Champions League Achtelfinale Real Madrid - Schalke 04

Erzielt zwei Tore für Schalke: Klaas-Jan Huntelaar

Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Benzema setzte sich am Fünfmeterraum geschickt durch und vollstreckte per Rechtsschuss (52). Nur vier Minuten später kam der große Auftritt von Sané, der bei seinem Champions-League-Debüt mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze ins linke Toreck traf. (57.) Als Huntelaar dann auch noch das 4:3 erzielte, indem er aus 15 Metern erstklassig abzog (84.), war das Wunder zum Greifen nah und es roch nach der Sensation. Doch ausgerechnet der zuvor schwache Casillas im Tor der Madrilenen wurde am Ende zum Held von Real. Denn Schalke drängte auf einen weiteren Treffer, doch Casillas war bei Schüssen von Sané und Höwedes zur Stelle.

"Wir haben ein riesiges Spiel gemacht. Wir waren mutig und haben uns von der Kulisse nicht beeindrucken lassen. Schade, dass wir nicht mehr belohnt worden sind. Das ist super ärgerlich", sagte Schalkes Kapitän Höwedes und Debütant Sané ergänzte: "Wir haben sehr gut Fußball gespielt, hatten keine Angst und haben uns viele Torchancen erarbeitet. Es ist enttäuschend, dass wir es nicht mehr geschafft haben."

FC Porto erstmals im Viertelfinale

In der anderen Achtelfinal-Partie gab es ein klares Ergebnis. Der FC Porto steht erstmals seit sechs Jahren wieder im Viertelfinale der Champions League. Portugals heimstarker 27-maliger Fußball-Meister wurde seiner Favoritenrolle mit dem hochverdienten 4:0 (1:0) gegen den FC Basel im Achtelfinal-Rückspiel gerecht, nachdem sich beide Mannschaften im ersten Duell 1:1 getrennt hatten. Damit blieben die Gastgeber im laufenden Wettbewerb weiter ungeschlagen.

Und hier gibt es noch mal den Liveticker zum Nachlesen

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links