1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa League

Schalke siegt weiter, Mainz scheidet aus

Schalke marschiert weiter durch die Europa League und lässt auch OGC Nizza keine Chance. Die Franzosen scheiden aus. Mainz 05 liefert sich auf tiefem Boden eine spannende Partie mit St. Etienne, wird aber nicht belohnt.

Die rund 1200 mitgereisten Fans des FSV Mainz 05 hielten erschrocken den Atem an: Es lief die 82. Minute und Oussama Tannane war drauf und dran, die Europapokal-Träume vorzeitig zu beenden, doch der Stürmer vom AS St. Etienne traf nur den Pfosten. Und so lebte die Chance bis zur Nachspielzeit weiter, doch noch die Zwischenrunde zu erreichen. Die Mainzer brauchten dringend einen Sieg, um es aus eigener Kraft zu schaffen. Doch daraus wurde nichts: Das 0:0 reichte am Ende nicht. "Wir haben nicht viel zugelassen und den Gegner beherrscht", resümierte Verteidiger Daniel Brosinski. "Bis zum Strafraum haben wir gut gespielt, aber dann fehlte die Durchschlagskraft, um den entscheidenden Treffer zu erzielen", bedauerte er. Sein Teamgefährte Stefan Bell bestätigte: "Es haben immer zwei, drei Meter gefehlt, um erfolgreich zu sein." 

Das Abenteuer Europa ist damit für die Mainzer beendet. In ihrer ersten Europa-League-Saison ist nach der Gruppenphase Schluss. Der FSV hat auch bei einem Sieg im letzten Gruppenspiel gegen den Tabellenletzten FK Qäbälä keine Chance mehr, die K.o.-Runde der Europa League zu erreichen, denn die Bilanz in den direkten Vergleich zwischen Mainz und St. Etienne spricht wegen des 1:1 im Hinspiel für die Franzosen, die ihren Drei-Punkte-Vorsprung auf die Mainzer verteidigten.

Der zehnfache französische Meister machte es den Mainzern im strömenden Regen schwer, ins Spiel zu finden. Erst kurz vor der Pause kam Spielmacher Yunus Malli per Freistoß zur ersten Möglichkeit, die der französische Torwart Stephane Ruffier jedoch gerade noch so entschärfen konnte. Nach dem Seitenwechsel kamen die Mainzer besser zurück: Levin Öztunali provozierte fast ein Eigentor des Norwegers Ole Selnaes, das Torwart Ruffier gerade noch auf der Linie verhindern konnte. Auch Jhon Cordoba und Karim Onisiwo kamen zu besten Chancen, vergaben diese jedoch. Die körperlich robusten Franzosen retteten schließlich das torlose Remis über die Zeit.

Schalke spaziert durch die Gruppenphase

Fußball FC Schalke 04 v OGC Nizza - UEFA Europa League (Getty Images/Bongarts/S. Franklin)

Dennis Aogo feiert das 2:0 gegen OGC Nizza

Der FC Schalke 04 hatte zuvor seinen fünften Sieg im fünften Spiel eingefahren, und das mit einer besseren B-Elf. Mit 2:0 (1:0) bezwang die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl OGC Nizza. Es war das elfte Pflichtspiel der Gelsenkirchener ohne Niederlage. "Das war ein verdienter Sieg, mit dem wir sehr zufrieden sind", erklärte Weinzierl. "Die Serie tut uns gut und ist gut für das Selbstvertrauen."

Dennoch gab es schlechte Nachrichten: Der eingewechselte Nabil Bentaleb zog sich an seinem 22. Geburtstag einen Nasenbeinbruch zu. Sein Einsatz am Sonntag in der Bundesliga gegen Darmstadt 98 ist ebenso offen wie der von Nationalspieler Max Meyer, der wegen einer Knöchelverletzung nach der Pause in der Kabine blieb.

Die Gastgeber, die bereits zuvor als Gruppensieger für die nächste Runde qualifiziert waren, gingen in der 14. Minute durch Jewegni Konopljanka in Führung. Außerdem traf Dennis Aogo (80.) per Foulelfmeter. Einen unrühmlichen Auftritt legte Pflichtspiel-Debütant Bernard Tekpetey hin: In der Nachspielzeit kassierte er die Gelb-Rote Karte.

Lesen Sie hier nochmal alle Höhepunkte beider Partien in unserem Liveticker nach: