1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Schalke: Auf der Suche nach Teamgeist

Die Ära Magath ist vorbei. Manuel Neuer hat Schalke 04 in Richtung München verlassen. Jetzt ist Trainer Ralf Rangnick gefordert. Mit geringen Finanzmitteln muss er ein schlagkräftiges Team auf den Platz bringen.

Nach dem Pokal-Sieg steht Schalke 04 vor einem Umbruch (Foto: Clemens Bilan/dapd)

Nach dem Pokal-Sieg steht Schalke 04 vor einem Umbruch

Die vergangene Saison hat bei den Königsblauen deutliche Spuren hinterlassen. Zwar zeigte Schalke in der Champions League eine ansprechende Leistung und schaffte es sogar bis ins Halbfinale gegen Manchester United. Ebenfalls ist der Gewinn des DFB-Pokals den Knappen hoch anzurechnen. Im Finale überzeugten sie mit einer tollen Leistung und holten verdient den Pokal nach Gelsenkirchen. Aber was in den Pokalspielen zeitweise nach gutem Fußball aussah, konnten die Schalker in der Bundesliga nicht bestätigen. Nur zu oft ließen die Leistungen der Königsblauen zu Wünschen übrig; am Ende wurde es ein mehr als enttäuschender 14. Tabellenplatz. Jetzt stehen die Knappen vor einem Umbruch – mal wieder.

Neuer wechselt nach München

Manuel Neuer verlässt Schalke in Richtung Bayern(Foto:Frank Augstein/AP/dapd)

Manuel Neuer verlässt Schalke in Richtung Bayern

Mit neuem Trainer, einem kleineren Spielerkader und einer neuen Philosophie soll die anstehende Saison nun weitaus besser werden. Felix Magath musste den Verein nach nicht einmal zwei Jahren Amtszeit Mitte März verlassen. Für seinen Nachfolger Ralf Rangnick und für S04-Manager Horst Heldt bestand die erste Aufgabe darin, die Mannschaft zu verkleinern. "Den Kader zu reduzieren war die Grundvoraussetzung, um in den kommenden Wochen noch einmal etwas tun zu können", sagt Rangnick mit Blick auf den noch einen oder anderen Transfer.

Mehr als 15 Spieler verließen den Verein, darunter auch Manuel Neuer, der im Sommer zu Bayern München wechselte. Mit Neuer ging nicht nur ein Idol der Schalker Anhänger - der 25-Jährige spielte seit seiner Kindheit bei den Königsblauen - sondern auch einer der Leistungsträger im Team. Nachfolger des Torhüters ist Ralf Fährmann, der in der vergangenen Saison noch bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stand.

"Mit Raúl zu spielen ist verrückt"

Doch Ralf Rangnick sind bei seiner Kaderplanung die Hände gebunden, er kann nicht frei über die Neuer-Ablöse, circa 25 Millionen Euro, verfügen. Sein neuer Arbeitgeber hat immer noch Verbindlichkeiten in Höhe von 200 Millionen Euro, die Rangnicks Handlungsspielraum bedeutend einschränken. Er muss also sparen. Trotzdem sucht der Fußballlehrer noch weitere Verstärkungungen für sein Team. Denn die Ansprüche des Vereins sind hoch, das weiß auch der Mainzer Neuzugang Lewis Holtby. "Wir sind der FC Schalke 04, wir sind ein Riesen-Verein mit einer großen Anhängerschaft. Da ist es normalerweise der Anspruch, dass man oben steht."

Gilt auf Schalke immer noch als Hoffnungsträger: Weltstar Raúl González Blanco wechselte im Sommer 2010 zu den Knappen (AP Photo/Martin Meissner)

Gilt auf Schalke immer noch als Hoffnungsträger: Weltstar Raúl González Blanco wechselte im Sommer 2010 zu den Knappen (AP Photo/Martin Meissner)

Ebenfalls neu im Team ist der ehemalige Mainzer Christian Fuchs. Der Linksverteidiger soll für mehr Stabilität in der Abwehr sorgen. Mit weiten Einwürfen und scharfen Flanken ist Fuchs auch in der Offensive eine Verstärkung. Neben einigen Neuzugängen kann und muss sich Trainer Ralf Rangnick aber auch auf seine etablierten Stars wie Benedikt Höwedes und natürlich Raúl verlassen. Der Spanier war in der vergangenen Saison mit insgesamt 19 Pflichtspiel-Toren maßgeblich am Erfolg in der Champions League und im DFB-Pokal beteiligt. Für den erst 20-Jährigen Lewis Holtby ist der direkte Kontakt zu Raúl eine ganz besondere Erfahrung. "Ich habe damals immer nur auf der Playstation mit Raúl spielen können, jetzt kicke ich mit ihm zusammen. Das ist schon verrückt."

Viele gute Einzelspieler

Ralf Rangnick steht vor einer schweren Saison. Doch der neue Coach kommt bei seinen Spielern gut an. "Er spricht viel mit uns", lobt Holtby seinen neuen Trainer. Aus einer wild zusammen gekauften Truppe ein schlagkräftiges Team auf den Platz bringen, das ist die Hauptaufgabe von Rangnick in den kommenden Wochen. Eine echte Herausforderung; doch mit Raúl, Nationalverteidiger Höwedes, Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, Jung-Star Julian Draxler und auch Lewis Holtby stehen Rangnick viele gute Einzelspieler zur Verfügung. Über den Teamgeist zum Erfolg lautet da die Maßgabe.

Große Fan-Treue auf Schalke

Rangnick will mit seiner Philosophie zurück zum Erfolg (Foto: Volker Hartmann/dapd)

Rangnick will mit seiner Philosophie zurück zum Erfolg

Zur Saisoneröffnung des FC Schalke kamen rund 100.000 Fans. Der Zuspruch und das Vertrauen in den neuen Trainer, in die neue Mannschaft, sind vorhanden, die Hoffnung auf eine bessere Saison ist groß. "Ich glaube, in ganz Europa gibt es wenige Vereine mit so einer Fan-Treue, mit so einer Identifikation. Das ist schon sehr außergewöhnlich", zeigt sich Rangnick begeistert von so viel Zuspruch. Das in ihn gesetzte Vertrauen will der 43-Jährige nutzen und in dieser Saison auch in der Liga erfolgreichen Fußball spielen lassen. Neben dem Bundesligaalltag will der FC Schalke auch international in der Europa League für Aufsehen sorgen. Bleibt nur abzuwarten, wie viel Zeit der Fußball-Lehrer von der Vereinsführung und von den Fans bekommt, denn auf Schalke wird man schnell ungeduldig, wenn die Erfolge ausbleiben.

Autor: Thomas Klein

Redaktion: Arnulf Boettcher

Audio und Video zum Thema