1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Schützenwesen wird kein Unesco-Kulturerbe

Glaube, Sitte und Heimat: Das schreiben sich die Schützenbruderschaften auf die Fahnen. Wegen Ausgrenzung nichtchristlicher Schützen wird das Schützenwesen aber kein immaterielles Unesco-Kulturerbe.

Die Unesco-Kommission wird das Schützenwesen vorerst nicht in die Liste der immateriellen Kulturgüter aufnehmen - und zwar "wegen der schroffen und ausgrenzenden Reaktionen [auf Schützenkönige], die nicht 'biodeutschen Maßstäben' entsprechen", wird die Unesco-Kommission von der "Westfalenpost" zitiert. Der konkrete Grund dafür soll laut der Zeitung der Fall des letztjährigen

Schützenkönigs von Werl-Sönnern

sein.

Muslimischer Schützenkönig Mithat Gedik & Ehefrau

Mithat Gedik durfte mit Sondergenehmigung König bleiben

Nichtchristlicher König sorgt für Satzungs-Probleme

Der türkischstämmige Mithat Gedik ist Muslim und Schütze. Im vergangenen Sommer schoss er den Vogel ab - und war von nun an Schützenkönig. Sein westfälischer Schützenverein hatte kein Problem mit seiner neuen Majestät. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BDHS) sah das allerdings anders: Laut Satzung dürfen nur Christen König werden. Letztendlich einigte sich der Verband auf eine Sonderlösung: Man werde "ausnahmsweise keine Einwände gegen die Königswürde in seiner Bruderschaft" erheben. Allerdings durfte Gedik nicht an überörtlichen Turnieren teilnehmen.

hjh/nf (afpd/epd/kna)

Die Redaktion empfiehlt