1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Schützenfest in München

Bayern gewinnt gegen desolate Stuttgarter mit 6:1 und bleibt Tabellenführer. Im anderen Sonntagsspiel schafft Hannover einen 4:0-Sieg in Wolfsburg. Aufsteiger Frankfurt überrascht mit zwei Siegen in Folge.

Eine halbe Stunde hatte der VfB Stuttgart richtig gut gespielt in München. Zweite Minute: Lattenkracher durch Martin Harnik, der es dann in der 25. Minute besser machte und den Ball nach einer Unaufmerksamkeit in der Münchener Defensive unter die Latte knallte. Aber mit diesem Tor hatten die Schwaben offenbar einen Schalter bei den Gastgebern umgelegt . Thomas Müller (32./49.), Toni Kroos (33.), Luiz Gustavo (43.), Mario Mandzukic (47.) und Bastian Schweinsteiger schossen nach teilweise haarsträubenden Abwehrfehlern und Fehlpässen der Stuttgarter einen ebenso klaren wie verdienten 6:1 (3:1)-Sieg heraus. Und das, obwohl die Bayern die letzte halbe Stunde nur noch sehr ökonomisch herunterspielten. Umso befremdlicher war die Rote Karte nach einer Tätlichkeit für den Stuttgarter Vedad Ibisevic in der 74. Minute. Bayern steht mit nun 9:1 Toren und sechs Punkten an der Tabellenspitze.

Die Woche von Hannover 96

Andere Mannschaften jammern über eine solche Mehrfachbelastung, über die kurze Pause. Hannover machte einfach da weiter, wo es am Donnerstag aufgehört hatte: mit dem Toreschießen. Drei Tage nach dem Einzug in die Gruppenphase der Europa League, nach dem 5:1 gegen Breslau, gewannen die 96er auch das Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg mit 4:0 (2:0). Karim Haggui (10.), Artur Sobiech (26. und 56.) und Leon Andreasen (52.) schossen den höchsten Auswärtssieg der Hannoveraner seit über 41 Jahren heraus, Szabolcs Huszti hatte bei jedem Tor die Vorlage gegeben.

Hannovers Artur Sobiech (l-r) bejubelt seinen Treffer zum 0:2 gegen VfL Wolfsburg mit Szabolcs Huszti, Konstantin Rausch, Jan Schlaudraff und Leon Andreasen. (Bild: dpad)

Neun Treffer in drei Tagen - Hannover ist die Mannschaft der Stunde

Forscher Aufsteiger Frankfurt

Mit viel Schwung ist Eintracht Frankfurt in diese Saison gestartet. Der Aufsteiger gewann auch seine zweite Partie und setzte sich bei 1899 Hoffenheim verdient mit 4:0 (2:0) durch. Alexander Meier (39.) und Pirmin Schwegler (43.) mit einem schönen Weitschuss stellten vor der Pause innerhalb weniger Minuten den Zwei-Tore-Vorsprung her. Nach dem Wechsel trafen erneut Meier per Foulelfmeter (83.) und Martin Lanig (90+1). Die Hoffenheimer lieferten dagegen eine desolate Leistung ab und beendeten die Partie mit nur neun Spielern. Sejad Salihovic und Stephan Schröck sahen in der 70. und der 73. Minute jeweils Gelb-Rot nach Foulspiel.

Jubeltraube Frankfuter Spieler (Bild: dfl)

Eintracht Frankfurt ist die Überraschungsmannschaft der ersten beiden Spieltage

Den Borussias fehlen die Ideen

Im Nachbarschaftsduell am Niederrhein hat sich Borussia Mönchengladbach nicht mit Ruhm bekleckert und bei Fortuna Düsseldorf nur 0:0 gespielt. Zwar waren die Gladbacher gegen den Außenseiter deutlich feldüberlegen, doch standen sie sich oft selbst im Weg. Immer wieder versuchten sie, mit komplizierten Kombinationen durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Die Fortuna hatte so relativ leichtes Spiel und freute sich am Ende über einen Punkt.

Ebenfalls nicht zum zweiten Sieg im zweiten Spiel reichte es für Borussia Dortmund. Die Dortmunder taten sich gegen einen taktisch disziplinierten 1. FC Nürnberg sehr schwer und kamen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Die Nürnberger Führung durch Tomas Pekhart (31.) glich Jakub Blaszczykowski aus (40.).

Bremen schafft den Derby-Sieg

Aus dem 97. Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV gingen die Bremer mit 2:0 (0:0) als Sieger hervor. Ein kleines Privatduell lieferten sich dabei HSV-Torwart René Adler und Werders Aaron Hunt, der in der 42. Minute mit einem Foulelfmeter an Adler scheiterte. Kurze Zeit nach der Pause bekam Hunt dann eine zweite Chance – erneut gab es Foulelfmeter, diesmal allerdings mit dem besseren Ende für den Schützen. Hunt traf zum 1:0 (51.). Später erhöhte Nils Petersen auf 2:0 (67.).

Fußball Bundesliga, 2. Spieltag, Werder Bremen - Hamburger SV am Samstag (01.09.2012) im Weser Stadion in Bremen. Werders Nils Petersen jubelt über sein Tor zum 2:0 (Foto: Carmen Jaspersen/dpa)

Bayern-Leihgabe Nils Petersen freut sich über seinen Treffer zum 2:0-Endstand

Ebenfalls drei Punkte holten die Heimmannschaften FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen. Die Schalker gewannen durch Tore von Kyriakos Papadopoulos (33.), Jermaine Jones (46.) und Klaas-Jan Huntelaar (72.) klar mit 3:1 (1:0) gegen den FC Augsburg. Für die Gäste traf Torsten Oehrl (79.). Leverkusen siegte mit 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg. Mit Gonzalo Castro (8.) und Philipp Wollscheid (55.) sorgten zwei Abwehrspieler für die Treffer.

Historischer Sieg für Fürth

Zum Auftakt der Runde hatte der Bundesliga-Neuling SpVgg Greuther Fürth seinen ersten Sieg geschafft. Durch ein Tor des erst 19-jährigen Felix Klaus (67.) siegten die Fürther mit 1:0 (0:0) beim FSV Mainz 05.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema