1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Schöner Schein

Wir tragen "shirts", wir gehen "shoppen", wir essen "fingerfood": Alltäglich geworden sind englische Ausdrücke für manch einfaches deutsches Wort. Ein "retirement home" für Senioren gibt es aber – noch – nicht.

Schön, so im Straßencafé zu sitzen. Da kann man den Blick schweifen lassen, vielleicht etwas lesen, in Zeitschriften blättern oder einen Milchkaffee trinken. Milchkaffee? Klingt banal. Ist auch nicht in. In ist Latte macchiato, also aufgeschäumte Milch, in die ein Espresso gegossen wird. Oder man nimmt einen Cappucino. Und den schlürft man gerne unter den großen weißen Schirmen sitzend.

Schicke Verpackung

Eine ältere Frau und ein älterer Mann hintereinander beim Wassertreten

"Kneippen" in "shorts" und "shirts"

Ein paar Meter weg ist ein Zeitungsstand. Auf dem Titel einer Modezeitschrift steht in großer Schrift: Leisure wear. Und etwas kleiner: "Was wir diesen Sommer tragen". Leisure wear ist so etwas wie Freizeitkleidung, nur klingt es als englischer Ausdruck schicker.

Es gibt den schönen Schein auch in der Sprache. Wörter und Ausdrücke, die mehr hermachen; die mit dazu beitragen, dass sich das, was sie bezeichnen, besser verkaufen oder vermarkten lässt.

Persischer Kräuselkrepp

Also: Was tragen wir denn so? Zum Beispiel luftige shirts aus seersucker. Das klingt doch eindeutig besser als leichte Hemden aus reiner Kräuselkreppbaumwolle. Oder? Übrigens: Da wir gerade im Café sitzen: Seersucker stammt aus dem Persischen Shir Sakkar und heißt Milch und Zucker.

Ein Schild an einer Tür mit der Aufschrift: Bitte sagen Sie uns, welches Handtuch gewaschen werden soll und werfen Sie es auf den Boden. Danke!

Wird vom Cleaning Service ausgeführt!

Ein anderes Beispiel: Cleaning Service. Gerade hält so ein kleiner Lieferwagen – neudeutsch auch Minivan – mit eben dieser Aufschrift an der Kreuzung. Was dieser Reinigungsdienst anzubieten hat, können wir nicht mehr lesen. Die Ampel hat umgeschaltet und schon ist das Cleanmobil weg.

Wasser bleibt Wasser

Ja, wir haben Stil hierzulande und zwar gehobenen. Wo früher einfach Hausmeister an den Klingelleisten der Wohnblocks stand, ist heute Gebäudemanagement zu lesen. Das Gebäudemanagement sieht aber noch genauso aus wie früher, hat den gleichen grauen Kittel an und verfügt über den unwiderstehlichen Charme einer Rohrzange.

Auch Mineralwasser, das im Café gereicht wird, bleibt Mineralwasser, auch wenn auf der Flasche steht The Queen of Table Waters. Der king of waters war Pfarrer Kneipp, vielen noch bekannt durch die special offers einiger Reiseveranstalter.

Wellness statt Kneipen

Ziemlich beliebt scheint sowieso alles zu sein, was mit Wellness und Spa zu tun hat. Also mit dem, was man sich unter Wohlfühlen so vorstellt. Dazu gehören auch gesundheitsfördernde Aktivitäten im Wasser oder so genannte Anwendungen.

Ein Urlaub im ruhigen, komfortabel ausgestatteten Hotel mit Kneipp-Kur in Bad Wörishofen zum Beispiel wäre nichts anderes als Wellness und Spa. Sanitas per aqua hätte Pfarrer Kneipp gesagt. Bad Wörishofen? Megaout und alles andere ist hip. Höchstens was für Ältere.

Anti-Aging für Senioren

Drei Seniorinnen vor einer Seniorenresidenz auf Mallorca

Viele Senioren zieht es im Alter nach Mallorca

Apropos Ältere: Die Senioren! Umsorgt, beworben, gelockt, respektiert - von allen, die mit ihnen Geld verdienen wollen. Hat man jemals das Wort Altersheim gehört? Früher vielleicht, als die Leute wirklich noch alt geworden sind und es noch keine anti-aging Programme gab.

Heute wird das Alter geadelt. In Seniorenresidenzen oder – eine Stufe tiefer – wenigstens in Appartements für Senioren. Kein Restaurant, das nicht einen Seniorenteller auf der Karte hätte. Auf dem liegt dann einfach weniger. Oder die Hälfte. Vielleicht mal was Besonderes. Aber sehr selten.

Nicht spießiges fingerfood

Die Jüngeren greifen gerne zum fingerfood. Ist das etwas, was man aus der Hand oder halt nur mit den Fingern essen kann? Wobei zum Beispiel eine stinknormale Bretzel nun gar nicht zur Kategorie fingerfood zählt.

Eine Fingerfood-Kreation: Sieht aus wie ein Schiffchen aus einer dünnen Scheibe Fleisch, gefüllt u.a. mit einer Bohne, zwei Obststücken und einer kleinen Margerite

Total hip: Fingerfood

Falls es spießiges Gebäck gibt, die Bretzel würde bestimmt dazu zählen. Es sei denn, sie würde während eines wahrscheinlich dann bayerisch gefärbten events gereicht. Aber es muss nicht immer eine englische Verpackung sein.

Fade Euphemismen

Oft genug verbirgt sich auch hinter Euphemismen wie Spargelcremesüppchen mit frischen Gartenkräutern oder der Heilbuttschnitte im Parmesanmantel etwas ganz Normales. Bei dem einen eine fade, wässrige Brühe, auf der gehackter Schnittlauch gegen das Untergehen kämpft, bei dem anderen eine müde gewordene Scheibe Fisch, die vom robusten Parmesangeschmack gnädig, aber eindeutig, überdeckt wird. Vielleicht hätte sich dieser Koch mehr Mühe gegeben, wenn eine cream of asparagus soup Dauphinoise oder ein Green halibut à la Kelly angeboten würde.

Fragen zum Text

Als Getränk in sind in Deutschland …

1. ostfriesische Tees.

2. Milch-Mixgetränke.

3. italienische Kaffees.

Zum Kneippen gehört …

1. ganz viel Tee trinken.

2. Wassertreten.

3. nur Gemüse essen.

Der Begriff Euphemismus bezeichnet …

1. Wörter, die etwas schönfärben.

2. Wörter mit doppelter Bedeutung.

3. ein sehr starkes Glücksgefühl.

Arbeitsauftrag

Suchen Sie sich mindestens 20 weitere englische Wörter und Ausdrücke, die in die deutsche Sprache übernommen worden sind. Überlegen Sie sich, wie diese ins Deutsche "übersetzt" werden könnten.

Autor: Michael Utz

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads