Saudi-Arabien lädt erstmals zur Fashion Week | Lebensart | DW | 19.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

Saudi-Arabien lädt erstmals zur Fashion Week

Saudi-Arabien öffnet sich langsam aber beständig. Jetzt hat der Arabische Mode-Rat eine Modewoche in der Hauptstadt Riad angekündigt. Es ist die erste Fashion Week in dem muslimischen Königreich.

Vom 26. bis 31. März soll in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad eine Modewoche stattfinden, teilte der Arabische Mode-Rat in Dubai mit. Welche Designer dort ihre Kollektionen präsentieren werden, ist noch nicht bekannt. Der Arabische Mode-Rat mit Sitz in Dubai repräsentiert 22 arabische Länder und hat sich zum Ziel gesetzt, die Modebranche und die Kreativwirtschaft in der Region zu fördern und zu stärken.

Ehrenpräsidentin des Arabischen Mode-Rats ist die saudi-arabische Prinzessin Nura Bint Faisal al-Saud. Sie verspricht ein "Ereignis auf Weltklasseniveau". Das Königshaus hofft, dass von der ersten Fashion Week des Landes auch der Tourismus und der Handel in Saudi-Arabien profitieren werden.

Strenge Kleiderordnung für Frauen

In dem konservativ-muslimisch geprägten Land gelten jedoch noch immer strenge Kleidervorschriften. Frauen müssen sich in der Öffentlichkeit verschleiern und dürfen nur mit einem langen schwarzen Mantel vor die Tür treten, der so genannten Abaja. Zwar hat sich vor kurzem eine religiöse Autorität, der Scheich Abdullah al-Mutlak, für eine Lockerung der Kleiderordnung eingesetzt, verändert hat das bislang aber nichts.

Allerdings kam die Regierung den Frauen in letzter Zeit mehr und mehr entgegen: Sie dürfen nun ohne Erlaubnis ihres Mannes eine Firma gründen, ab Sommer dürfen sie offiziell Autofahren und im Januar war es ihnen erstmals erlaubt, ein Fußballstadion für ein Fußballspiel zu besuchen. Kronprinz Mohammed bin Salman will mit seinem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierungsprogramm mehr Frauen in Arbeit bringen.

rey/stu (afp, arab fashion council)

Die Redaktion empfiehlt