1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zum Iran ab

Den Schritt kündigte Außenminister al-Dschubair laut arabischen Medien an. Zwischen beiden Staaten war es nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien zu Spannungen gekommen.

Nach den Protesten gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr durch Saudi-Arabien hat die Regierung in Riad die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen. Das verkündete Außenminister Adel al-Dschubeir. Alle iranischen Diplomaten müssten binnen 48 Stunden das Land verlassen, fügte er hinzu.

Video ansehen 02:27

Proteste nach Hinrichtungen in Saudi-Arabien

Al-Nimr war am Samstag in Saudi-Arabien zusammen mit 46 weiteren Menschen wegen Terrorvorwürfen hingerichtet worden. Der 56-Jährige war ein entschiedener Gegner des erzkonservativen sunnitischen Königshauses in Riad. Er hatte im Arabischen Frühling im Jahr 2011 die Abspaltung der östlichen Regionen Katif und Al-Ihsaa befürwortet, in denen die meisten der rund zwei Millionen Schiiten Saudi-Arabiens leben. Im Oktober 2014 wurde al-Nimr in Saudi-Arabien wegen Aufwiegelung, Ungehorsams und Waffenbesitzes zum Tode verurteilt.

Angriffe auf saudische Botschaft in Teheran

Im schiitsch geprägten Iran fielen die Proteste gegen die Exekution des Geistlichen besonders heftig aus. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei warnte Riad am Sonntag vor der "Rache Gottes". In der Hauptstadt Teheran griff am Samstagabend eine Menschenmenge die saudiarabische Botschaft an und warf Brandsätze in das Gebäude.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden 40 Menschen festgenommen, die in die Botschaft eingedrungen waren. Im sunnitisch regierten Bahrain lieferten sich am Sonntag sich schiitische Gläubige gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei, laut Augenzeugen gab es mehrere Verletzte.

gri/SC (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema