1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Südkorea

Samsung-Vizechef in Südkoreas Korruptionsaffäre vernommen

Im Skandal um Südkoreas entmachtete Präsidentin Park ist nun der Erbe des Samsung-Konzerns, Lee Jae Yong, im Visier der Ermittler. Der zuständige Sonderstaatsanwalt lud ihn wegen des Verdachts der Bestechung vor.

Samsung Vize Vorsitzender Jay Y Lee (auch Lee Jae-Yong) Befragung zu Bestechungsvorwürfen (Getty Images/Chung Sung-Jun)

Samsung-Vizechef Lee werden Betrug und ein Meineid vorgeworfen - hier bei seiner Ankunft bei der Staatsanwaltschaft

Der derzeitige Vize-Vorsitzende des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics entschuldigte sich bei der Ankunft im Büro der südkoreanischen Staatsanwaltschaft, dass sich "Samsung nicht von der besten Seite" gezeigt habe. Ermittler vernahmen Lee Jae Yong ausführlich wegen des Verdachts des Betrugs. Ihm wird zudem vorgeworfen, während einer Parlamentsanhörung im vergangenen Monat einen Meineid geleistet zu haben, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Vor dem Gebäude in der Hauptstadt Seoul forderten zahlreiche aufgebrachte Demonstranten lautstark, der Samsung-Erbe solle "unverzüglich verhaftet" und als "Mitschuldiger" behandelt werden. Yonhap zitierte einen Ermittler, dass gegen Lee "mit hoher Wahrscheinlichkeit" ein Haftbefehl ausgestellt werde.

Im Zentrum der Korruptionsaffäre um die von den Regierungsgeschäften entbundene Präsidentin Park Geun Hye steht ihre langjährige Vertraute Choi Soon Sil. Sie soll ihre Beziehungen zu Park genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Außerdem wird ihr vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Choi sitzt in Haft, Park wird in dem Fall als Verdächtige behandelt.

Südkorea Seoul Gerichtsverfahren gegen Choi Soon-Sil, Freundin von Präsidentin Park Geun-Hye (Getty Images/AFP/Chung Sung-Jun)

Parks Vertraute Choi Soon Sil (M.) beim Auftakt ihres Prozesses am 5. Januar

Reitausbildung finanziert - im Gegenzug eine Unternehmensfusion?

Der Samsung-Mischkonzern gehört zu den größten Geldgebern von Chois Stiftungen. Die Ermittler vermuten den Konzern auch hinter den Millionengeldern, mit denen Choi die Reitausbildung ihrer Tochter in Deutschland finanziert haben soll. Vertreter Samsungs argumentierten dem Vernehmen nach, der Konzern habe für die Zahlungen an Choi keine Gegenleistung erhalten. Deshalb handele es sich auch nicht um Bestechung.

Die Staatsanwaltschaft vermutetet, dass Choi im Gegenzug für die Zahlungen ihre Beziehungen genutzt haben könnte, damit die Behörden eine umstrittene Fusion innerhalb des Samsung-Konzerns genehmigen. Die Zusammenlegung der Unternehmensgruppen Cheil Industries und Samsung S&T galt als wichtiger Schritt, um die Übergabe des Konzerns an Lee Jae-Yong zu erleichtern. Dessen Vater, Samsung Chef Lee Kun Hee, ist seit einer Herzattacke im Jahr 2014 bettlägerig.

Samsung ist das wirtschaftliche Aushängeschild Südkoreas. Zugleich steht das Unternehmen beispielhaft für den Einfluss einiger weniger Unternehmerfamilien auf Politik und Gesellschaft des Landes. Lee Jae Yong soll Samsung eines Tages in dritter Generation führen.

se/ww (afp, rtr, ap, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema