1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 9. Oktober 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

TAIPEH/PEKING: Der taiwanische Präsident Ma Ying-jeou hat dem inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo zum Friedensnobelpreis gratuliert. Ma rief die chinesische Regierung gleichzeitig auf, die Lage der Menschenrechte zu verbessern. Die Freilassung Lius verlangte er aber nicht, offenbar um die Beziehungen zu Peking nicht zu arg zu belasten. China hatte die Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises an Liu dagegen scharf verurteilt. Es bezeichnete den Preisträger als "Kriminellen" und das Nobelkomitee als "fehlgeleitet". Das Komitee hatte am Freitag in Oslo als Begründung erklärt, Liu werde für seinen "langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China" geehrt.

KUNDUS: Die Bundeswehr hat sich mit einer Trauerfeier im nordafghanischen Kundus von ihrem bei einem Selbstmordanschlag getöteten Kameraden verabschiedet. Der 26-jährige Sanitäts-Oberfeldwebel aus Niedersachsen war am Donnerstag einem Selbstmordattentäter zum Opfer gefallen. Am Sonntag ist ein Gedenkgottesdienst in der Heimatgemeinde des Fallschirmjägers vorgesehen. – Bei einem neuen Angriff der Taliban im Westen Afghanistans sind mindestens vier italienische Soldaten ums Leben gekommen. Die Soldaten waren in einem Konvoi von insgesamt 70 italienischen Fahrzeugen der Schutztruppe ISAF unterwegs, als eine Bombe am Straßenrand explodierte.

BUDAPEST: In Ungarn ist das Dorf Kolontar wegen einer drohenden erneuten Überschwemmung mit giftigem Rotschlamm vollständig geräumt worden. In der Einfassung des Auffangbeckens für den Schlamm seien neue Risse aufgetaucht, der Damm drohe komplett einzustürzen, so die Behörden. Bereits am Montag waren aus dem Auffangbecken der Aluminiumfabrik Ajka etwa 1,1 Millionen Kubikmeter hochgiftiger roter Schlamm ausgelaufen. Kolontar war mit weiteren Ortschaften überflutet worden. Mindestens sieben Menschen starben bei dem Unglück im Westen des Landes.S

BERLIN: Bundeskanzlerin Merkel ist mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zusammengekommen. Bei dem Gespräch im Kanzleramt dürfte der Wunsch der Türkei nach einem EU-Beitritt im Mittelpunkt stehen. Erdogan gibt sich mit der von Merkel angebotenen "privilegierten Partnerschaft" für sein Land nicht zufrieden. Weiteres Gesprächsthema dürfte die Integration der Einwanderer aus der Türkei sein.

STUTTGART: Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat den Gegnern des Bahnprojekts "Stuttgart 21" ein weiteres Angebot gemacht. Zusätzlich zur Schlichtung regte er mehrere Informations- und Gesprächsforen an. In diesen Gremien sollten alle Seiten über konkrete Einzelfragen diskutieren, schrieb der CDU-Politiker in der "Stuttgarter Zeitung". "Stuttgart 21" könne auf diesem Weg zu einem echten Bürgerprojekt werden. Mappus sieht in dem umstrittenen Großbau einen Richtungsentscheid für Deutschland. Es gehe um die Frage, ob in Deutschland auf Basis von Rechtssicherheit und Vertragstreue noch Projekte angegangen werden könnten, sagte Mappus dem Magazin "Wirtschaftswoche".

CUXHAVEN: Eine Ostsee-Fähre mit mehr als 200 Passagieren an Bord ist in der Nacht zum Samstag nach einer Explosion in Brand geraten. Crew und Passagiere wurden nach dem Notruf von einer anderen Fähre aufgenommen, die mittlerweile in Kiel eingelaufen ist. Die Detonation ereignete sich aus noch ungeklärter Ursache auf dem Oberdeck der "Lisco Gloria". Die litauische Auto- und Personenfähre befand sich zum Unglückszeitpunkt nördlich der Insel Fehmarn. Sie steht noch in ganzer Länge in Flammen.

ZUM SPORT: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihr EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei mit 3:0 gewonnen. Zwei Tore erzielte Miroslav Klose, einmal traf Mesut Özil. Die Begegnung im Berliner Olympiastadion hatten auch fast 40.000 türkische Fans verfolgt. - Das Team von Nationaltrainer Joachim Löw liegt nun in seiner EM-Qualifikationsgruppe mit neun Punkten klar an der Spitze.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Süden und Osten noch vielfach Hochnebel oder Wolken mit gelegentlichen Auflockerungen. Ansonsten freundlich und trocken bei zwölf bis 22 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema