1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 27. September 2008

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

DAMASKUS: Bei einem Autobombenanschlag im Süden der Hauptstadt Syriens sind nach Berichten staatlicher Medien 17 Menschen getötet worden. Zudem hätten 14 Menschen Verletzungen erlitten, meldeten die Agentur SANA und das Fernsehen in Damaskus weiter. Nach dem Fernsehbericht explodierte das mit 200 Kilogramm Sprengstoff beladene Auto in einem belebten Viertel im Süden von Damaskus nahe einer Straßenkreuzung, die zum Flughafen führt. In der Nähe befindet sich auch die Grabes-Moschee einer Enkelin des Propheten Mohammed, die täglich von schiitischen Pilgern besucht wird, von denen viele aus dem Iran anreisen. - Dem arabischen Fernsehsender Al Dschasira zufolge explodierte die Autobombe in der Nähe eines Postens der syrischen Geheimpolizei. Bislang bekannte niemand zu dem Anschlag.

WASHINGTON: Knapp sechs Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben sich die beiden Kandidaten, Barack Obama von den Demokraten und der Republikaner John McCain, in ihrer ersten Fernsehdebatte ein hitziges Duell geliefert. Obama bezeichnete seinen Kontrahenten als Unterstützer der gescheiterten Politik von Präsident George W. Bush. So habe McCain 2003 für den Irak-Krieg gestimmt, der von vornherein ein Fehler gewesen sei, - McCain warf Obama im Gegenzug mit Blick auf Bedrohungen in der Außenpolitik eine naive Weltsicht vor. - Einig waren sich beide Senatoren darin, dass das 700-Milliarden-Dollar-Paket zur Bewältigung der Finanzkrise rasch verabschiedet werden müsse. - Nach einer Blitzumfrage des US-Senders CNN sahen 51 Prozent der Fernsehzuschauer Obama als Sieger des Rededuells und 39 Prozent McCain.

WASHINGTON: Im US-Kongress wird weiter um das von der Regierung vorgeschlagene 700 Milliarden Dollar schwere Rettungspaket für die angeschlagene Finanzbranche gerungen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, teilte mit, Vertreter ihrer demokratischen Partei und der Republikaner von Präsident George W. Bush würden notfalls das ganze Wochenende verhandeln. Der Rettungsplan sieht vor, dass die öffentliche Hand den Banken deren faule Kredite abkauft, um die Bilanzen der Geldhäuser zu entlasten.

NEW YORK: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die 192 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen aufgerufen, die Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vor der UN-Vollversammlung zu verurteilen. Ahmadinedschad habe in unerträglicher Weise blanken Antisemitismus verbreitet, sagte Steinmeier in seiner Ansprache vor der UN-Vollversammlung in New York. Dies verlange eine gemeinsame Verurteilung. - In seiner Rede am Dienstag hatte der iranische Präsident die Israelis als - so wörtlich - zionistische Mörder bezeichnet und erklärt, Zionisten kontrollierten die weltweiten Finanzströme.

NEW YORK: Der UN-Sicherheitsrat hat die Entscheidung über eine neue Resolution zum Atomkonflikt mit dem Iran auf Montag vertagt. Der von den fünf Vetomächten und Deutschland vorgelegte Entschließungsantrag sieht nach Angaben des britischen Außenministers David Milliband keine neuen Sanktionen gegen den Iran vor, kündige aber weitere Schritte an. Die Regierung in Teheran werde erneut aufgefordert, das Programm zur Anreicherung von Uran zu stoppen. - Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erleichtert, dass die Sechser-Gruppe nicht auseinandergebrochen sei. Anderenfalls hätte der Druck auf den Iran nicht aufrechterhalten können, sagte Steinmeier in New York. Zuvor waren die Außenminister der sechs Staaten zusammengekommen und hatten den Resolutionsentwurf ausgearbeitet.

BERLIN: Nach der Festnahme zweier Terrorverdächtiger auf dem Köln/Bonner Flughafen und angesichts der öffentlichen Fahndung nach zwei mutmaßlichen Islamisten haben Politiker und Experten vor der Terrorgefahr in Deutschland gewarnt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble forderte eine verstärkte internationale Zusammenarbeit. Der Missbrauch des Internets zur Anleitung von Terroranschlägen oder zur Anwerbung von Terroristen könne weltweit nur gemeinsam bekämpft werden, sagte Schäuble vor einem Treffen mit seinen Kollegen aus den USA und mehreren EU-Ländern in Bonn. Dabei gehe es auch um die Frage, wie andere Länder mit Personen umgehen, die Terror-Camps besuchten, sagte der CDU-Politiker.

BERLIN: Angesichts der internationalen Finanzkrise erwartet die Bundesregierung für 2009 ein schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher angenommen. Wirtschaftsminister Michael Glos sagte der 'Bild'-Zeitung, er erwarte eine Belastungsprobe für Deutschland. Die Wachstumsprognose für das nächste Jahr werde wohl deutlich nach unten korrigiert werden müssen. Bislang rechnet die Bundesregierung für 2009 mit 1,2 Prozent Wirtschaftswachstum.

PEKING: Erstmals hat ein chinesischer Astronaut einen Weltraumspaziergang unternommen. Wie das Fernsehen der Volksrepublik in einer Live-Sendung berichtete, verließ der Kommandant des Raumschiffes 'Shenzhou 7' die Kapsel für einen Außenbordeinsatz. Der Astronaut Zhai Zhigang soll einen Weltraumanzug testen, bei dem es sich nach amtlichen Angaben um eine chinesische Eigenentwicklung handelt. - Die Kapsel 'Shenzhou 7' war am Donnerstag mit drei Astronauten - in China Taikonauten genannt - ins All gestartet. Es ist die dritte bemannte Weltraummission der Volksrepublik seit 2003.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Nach Auflösung von Nebel überwiegend sonnig. Temperaturen zwischen 13 Grad Celsius an den Alpen und 20 Grad am Rhein.

Audio und Video zum Thema