1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 27. März 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BAGDAD: Im Irak hat der frühere Ministerpräsident Allawi die Parlamentswahl zwar knapp gewonnen, dürfte laut Experten aber große Schwierigkeiten haben, eine Regierungsmehrheit zusammenzubekommen. Er sei "offen für Gespräche mit allen", sagte Allawi zum Auftakt der Sondierungen vor der Presse in Bagdad. Ziel sei eine handlungsfähige Führung, die dem Irak "seinen Platz in der arabischen und islamischen Welt" wiedergeben könne. Allawis säkulares Bündnis "Irakija" kommt auf 91 Sitze im Parlament. Dicht dahinter folgt die Rechtsstaats-Koalition des amtierenden Ministerpräsidenten Al-Maliki mit 89 Mandaten.

BAGDAD: Im Irak ist die Zahl der Todesopfer nach dem Doppelanschlag in Chalis auf mindestens 57 gestiegen. Nach jüngsten Polizeiangaben wurden mehr als 70 Personen verletzt. Die Sprengsätze waren in der Nähe eines Restaurants in der 80 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt explodiert. In Chalis leben vorwiegend Sunniten.

GAZA-STADT: Nach den heftigsten Gefechten im Gaza-Streifen seit 14 Monaten sind israelische Panzer kurzzeitig in den von der radikalen Palästinenser-Bewegung Hamas beherrschten Küstenstreifen vorgerückt. Nach palästinensischen Angaben beschossen sie Ziele in der Nähe der Stadt Chan Junis. Ein Palästinenser sei getötet worden, hieß es. Zuvor waren bei einem Feuergefecht bei Chan Junis zwei israelische Soldaten erschossen worden. Wie die israelische Armee weiter mitteilte, wurden auch vier Palästinenser getötet.

SEOUL: Der Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffes im Gelben Meer ist nach Angaben des Generalstabs mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Explosion an Bord zurückzuführen. Von einer Verwicklung des kommunistischen Nordkoreas sei nach den bisherigen Ermittlungen nicht auszugehen, zitierte die Agentur Yonhap auch einen Regierungsbeamten in Seoul. Für 46 vermisste Seeleute besteht kaum noch Hoffnung, 58 Besatzungsmitglieder wurden gerettet. --- Die Korvette "Cheonan" war auf einer Routinepatrouille an der umstrittenen Seegrenze zu Nordkorea unterwegs gewesen.

BANGKOK: In der thailändischen Hauptstadt sind zehntausende Regierungsgegner der so genannten "Rothemden" vor den Lagern und Kontrollposten der Armee aufmarschiert. Die Polizei sprach von insgesamt etwa 80.000 Demonstranten. Auf Kundgebungen an verschiedenen Punkten im historischen Zentrum appellierten die Oppositionsführer an die Sicherheitskräfte, sich in die Kasernen zurückzuziehen. Vereinzelt rückten die Soldaten ab, um Gewalt zu vermeiden. - Schon vor einer Woche waren mehr als 60.000 Anhänger des 2006 gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin friedlich durch Bangkok marschiert, um Neuwahlen zu erzwingen.

BERLIN: Bundeskanzlerin Merkel hat die Integration der in Deutschland lebenden Türken gewürdigt. In diesem Prozess gebe es große Fortschritte, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft im Internet. Merkel betonte, Integration bedeute nicht Assimilation oder die Aufgabe der eigenen Heimat. Notwendig sei aber das Erlernen der deutschen Sprache. Die Bundeskanzlerin hält sich am Montag und Dienstag zu politischen Gesprächen in der Türkei auf.

FRANKFURT AM MAIN: Die Zahl der Beschäftigten der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften ist im vergangenen Jahr um 85.600 zurückgegangen. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung auf eine eigene Auswertung der Geschäftsberichte der im Deutschen Aktienindex DAX vertretenen Unternehmen. Demnach hatten die Konzerne Ende 2009 weltweit rund 3,65 Millionen Mitarbeiter. Der Rückgang der Beschäftigten wäre noch größer ausgefallen, hätten nicht mehrere Unternehmen ihre Belegschaften durch Fusionen aufgestockt, so das Blatt weiter.

ZUM SPORT: In der ersten Fußball-Bundesliga spielten am Freitag: Bochum - Frankfurt 1:2.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Wechselnd, im Süden überwiegend stark bewölkt und häufig schauerartiger Regen. Tagestemperaturen 10 bis 14 Grad Celsius.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema