1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 14. November 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

DRESDEN: Nach Wahl ihres neuen Führungsduos berät die SPD auf ihrem Parteitag in Dresden über den künftigen politischen Kurs. Bundestags-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier schwor die Sozialdemokraten auf eine scharfe Oppositionspolitik ein. Erneut kritisierte er die geplanten Steuererleichterungen der Bundesregierung. Die schwarz-gelbe Koalition betreibe Klientelpolitik und verteile Steuergeschenke, die auf Pump finanziert seien, sagte Steinmeier. Das Geld fehle für künftige Investitionen. Das werde die SPD nicht durchgehen lassen. Beraten werden soll in Dresden auch über einen Leitantrag der SPD-Führung, in dem sie auf deutliche Distanz zur Rente mit 67 und zu den Hartz-IV-Arbeitsmarktreformen geht. Die neue Führungsspitze, Sigmar Gabriel als Parteichef und Andrea Nahles als Generalsekretärin, wurde von den Parteitagsdelegierten bereits am Freitag gewählt.

BERLIN: Nach Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg spricht nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel von kriegsähnlichen Zuständen in Teilen Afghanistans. Sie teile die Meinung des Ministers, sagte Merkel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". - Guttenberg hatte am Freitag zum Abschluss seines zweitägigen Afghanistan-Besuchs die Entsendung einer weiteren Infanterie-Kompanie ins deutsche Feldlager in Kundus angekündigt. Die 120 Soldaten würden von Januar an eingesetzt, sagte der CSU-Politiker.

SINGAPUR: Der chinesische Präsident Hu Jintao hat die Aufnahme offizieller Gespräche über ein Wirtschaftsabkommen mit Taiwan in Aussicht gestellt. Die Beratungen sollten bereits Ende des Jahres beginnen, sagte Hu laut Berichten staatlicher Medien. Er war am Rande des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) mit dem früheren Regierungschef Taiwans, Lien Chan, zusammengekommen. Dieser leitet die taiwanesische Delegation. Auf Druck Pekings darf der Präsident Taiwans nicht teilnehmen, weil die Inselrepublik in den Augen Chinas eine abtrünnige Provinz und kein eigener Staat ist.

TOKIO: US-Präsident Barack Obama hat eine enge Zusammenarbeit mit China angekündigt. In einer Grundsatzrede während seiner Asienreise sagte Obama in der japanischen Hauptstadt Tokio, ein "starkes und wohlhabendes China" sei wichtig für eine starke internationale Gemeinschaft. Er strebe eine pragmatische Zusammenarbeit der USA mit der Volksrepublik an, so Obama, der im Verlauf seiner Reise auch China besuchen wird. Zudem unterstrich er die wirtschaftliche und politische Bedeutung des pazifischen Raumes für die USA und bekräftigte die amerikanischen Sicherheitsgarantien für Japan und Südkorea.

SAO PAULO: Brasilien will den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich senken. Umweltminister Carlos Minc und die Chefin des Präsidialamtes, Dilma Roussef, kündigten in Sao Paulo an, bis 2020 werde die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas die CO2-Emissionen freiwillig um fast 40 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Mit dieser Zielvorgabe werde Brasilien in den Weltklimagipfel im Dezember in Kopenhagen gehen, sagte Minc. - Die Reduzierung der klimaschädlichen Emissionen soll vor allem dadurch erreicht werden, dass weniger Regenwald im Amazonas-Gebiet gerodet wird.

ANKARA: Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Pläne seiner Regierung zur friedlichen Beilegung des Kurdenkonflikts gegen die Kritik der nationalistischen Opposition verteidigt. Seine Regierung wolle die Demokratie zum Wohle aller Staatsbürger stärken, sagte Erdogan im Parlament. Die Regierung plant unter anderem, das Verbot der kurdischen Sprache weitgehend aufzuheben. Seit Beginn des Aufstands der kurdischen PKK-Rebellen im Jahre 1984 sind in dem Konflikt mehr als 40.000 Menschen getötet worden.

PHNOM PENH: Der in Thailand mit Haftbefehl gesuchte Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra hat seinen in der Heimat als Provokation empfundenen Aufenthalt im Nachbarland Kambodscha beendet. Er habe das Land mit unbekanntem Ziel verlassen, teilte ein Regierungssprecher in Phnom Penh mit. Der vor drei Jahren vom Militär gestürzte Thaksin lebt zurzeit im Exil in Dubai, um einer Haftstrafe wegen Korruption in seinem Heimatland zu entgehen. In einem Affront gegen den Nachbarstaat ernannte Kambodscha den Milliardär kürzlich zum Regierungsberater. -- Thaksin hat breite Unterstützung unter den Armen in Thailand, weckte aber mit populistischen Maßnahmen den Argwohn der alteingesessenen Eliten in Bangkok.

WASHINGTON: Dem mutmaßlichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001, Chalid Scheich Mohammed, und vier weiteren mutmaßlichen Mitgliedern des Terrornetzwerks El Kaida wird vor einem zivilen Gericht in New York der Prozess gemacht. Dies teilte US-Justizminister Eric Holder in Washington mit. Die fünf Männer sind derzeit in dem umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba inhaftiert. Präsident Barack Obama hatte angekündigt, das Lager bis Januar 2010 zu schließen. Gegenwärtig sitzen in Guantanamo noch 215 Gefangene ein, die im Kampf gegen den Terrorismus vor allem in Afghanistan und Pakistan gefasst worden sind. Bei den Anschlägen vom 11. September waren fast 3000 Menschen getötet worden.

ROM: Aus Solidarität mit den mehr als eine Milliarde hungernden Menschen auf der Welt will UN-Generalsekretär Ban Ki Moon von Samstag an 24 Stunden lang fasten. Ban folge damit einem Aufruf der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, teilte eine Sprecherin der Vereinten Nationen in New York mit. - Anlass für die Aktion ist der am Montag in Rom beginnende Welternährungsgipfel. Für Deutschland wird Agrarministerin Ilse Aigner an der Konferenz teilnehmen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: In der Westhälfte etwas Regen. Sonst wechselnd bewölkt mit teils größeren Auflockerungen im Südosten und an der Ostsee. Höchstwerte neun bis 17 Grad.

Zuletzt meldeten:

Hamburg: 13 Grad, stark bewölkt;

Berlin: 9 Grad, wolkig;

Dresden: 10 Grad, leicht bewölkt;

Köln/Bonn: 14 Grad, stark bewölkt;

Frankfurt am Main: 7 Grad, stark bewölkt und

München: 7 Grad, wolkig.

Audio und Video zum Thema