1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 13. März 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BANGKOK: Zehntausende Demonstranten sind in Thailand auf die Hauptstadt Bangkok zumarschiert. Sie wollen das öffentliche Leben lahmlegen und die Regierung zum Rücktritt zwingen. Die Oppositionsbewegung UDD hatte in den umliegenden Provinzen über Nacht zehntausende Demonstranten versammelt, die teils in kilometerlangen Konvois die Autobahnen nach Bangkok verstopften. Am Sonntag sind in Bangkok Kundgebungen mit mehr als 300.000 Teilnehmern geplant. 35 000 Sicherheitskräfte sind in der Hauptstadt im Einsatz.

ISLAMABAD: Bei einem weiteren Selbstmordanschlag im Nordwesten von Pakistan sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Bei dem Terroranschlag in der Nähe der Stadt Mingora wurden zudem zahlreiche Personen verletzt. Der Selbstmordattentäter sprengte sich nach Polizeiangaben in einer belebten Straße in die Luft, nachdem Sicherheitskräfte ihn stoppen wollten und auf ihn geschossen hatten.

MÜNCHEN: Der Präsident des Zentralkommitees der deutschen Katholiken, Glück, hat eine Lockerung des Zölibats ins Gespräch gebracht. Die Kirche müsse als Reaktion auf die sexuellen Übergriffe in katholischen Einrichtungen Konsequenzen struktureller Art ziehen, sagte er im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung". Die Lockerung des Pflichtzölibats sei dabei ein Weg. - Der Vatikan hat unterdessen eine Stellungsnahme zum jüngst bekanntgewordenen Missbrauchsfall in Bayern abgelehnt. Das von Papst Benedikt XVI. in einem früheren Amt geleitete Erzbistum München und Freising bestätigte den Fall eines vorbelasteten Priesters aus dem Jahr 1980. Er habe damals der Versetzung des Geistlichen nach Bayern zugestimmt, damit sich dieser einer Therapie unterziehe. Später wurde der Priester in der Gemeindearbeit eingesetzt und verging sich erneut an Kindern.

BERLIN: Verteidigungsminister zu Guttenberg hat einen Brigadegeneral in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Das bestätigte sein Ministerium. Grund für die Entlassung ist nach Angaben des "Tagesspiegel" ein Brief des Generals Hars an den Minister. Darin soll der frühere Gruppenleiter im Bundeskanzleramt und Militärattaché in Washington unter anderem die Entlassung des Generalinspekteurs Schneiderhan beklagt haben. Zudem bat Hars um eine Einschätzung des umstrittenen Bombardements auf zwei Tanklastzüge bei Kundus. - Die Entlassung stößt bei der Opposition auf Kritik. Der Grünen-Politiker Nouripour sagte im Gespräch mit der "Mitteldeutschen Zeitung", im Verteidigungsministerium seien offenbar andere Meinungen als die des Ministers unerwünscht.

SANTIAGO DE CHILE: Der Wiederaufbau in den chilenischen Erdbebengebieten wird nach Einschätzung des neuen Präsidenten Piñera umgerechnet 22 Milliarden Euro kosten. Die Finanzierung wolle er zum größten Teil aus dem Staatshaushalt bestreiten, sagte Piñera in der Hauptstadt Santiago. Er werde aber auch andere Länder um Hilfe bitten sowie internationale Kredite in Anspruch nehmen. Bei dem Erdbeben vor zwei Wochen starben mindestens 500 Menschen. Insgesamt sind rund zwei Millionen Chilenen von der Katastrophe betroffen.

VANCOUVER: Mit einer bunten Show haben in Vancouver die X. Winter-Paralympics begonnen. Zwölf Tage nach dem Verlöschen der olympischen Flamme entzündete der 15-jährige beinamputierte Kanadier Zach Beaumont im BC Place Stadium das Feuer für das Fest der Behindertensportler. Angeführt von Fahnenträger Frank Höfle kam die 20 Sportler starke deutsche Mannschaft als 17. von 44 teilnehmenden Nationen in die Arena. Im Beisein von Jacques Rogge und Thomas Bach, Präsident und Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees, erklärte Kanadas Generalgouverneurin Jean die Spiele für eröffnet.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Stark bewölkt und gebietsweise Schneeregen. Im Bergland ab 500 Meter durchweg Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen einem und acht Grad.

Am Vormittag meldeten:

Hamburg: 3 Grad, leichter Regenschauer
Berlin: 2 Grad, Nieselregen
Dresden: 1 Grad, nach Regen
Köln/Bonn: 3 Grad, dunstig
Frankfurt am Main: 3 Grad, stark bewölkt
München: 0 Grad, bedeckt

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema