1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Samstag, 10. Juli 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

MOSKAU/WASHINGTON: Russland und die USA haben den spektakulären Austausch von Spionen als Beleg für die Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen gewertet, die bilateralen Beziehungen zu verbessern. In Moskau hieß es, die Aktion sei aufgrund des großen Vertrauens zwischen Präsident Medwedew und seinem US-Kollegen Obama möglich geworden. Ein Vertreter des US-Außenministeriums erklärte, der Austausch verdeutliche die Fortschritte, die es im gegenseitigen Verhältnis gebe. - Am Freitag waren in Wien zehn Mitglieder eines jüngst in den USA enttarnten zehnköpfigen Agentenrings gegen vier in Russland wegen Spionage verurteilte Männer ausgetauscht worden.

PJÖNGJANG: Nordkorea hat sich zur Wiederaufnahme der Sechs-Staaten-Gespräche über sein Atomwaffenprogramm bereiterklärt. In einer Mitteilung des Außenministerums in Pjöngjang hieß es, man wolle über diese Verhandlungen auf gleichberechtiger Basis zu einem Friedensvertrag gelangen. Das kommunstische Land hatte die Gespräche mit den USA, China, Russland, Japan und Südkorea im April 2009 nach einem Atomtest abgebrochen. - Am Freitag hatte der UN-Sicherheitsrat die Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes verurteilt, Nordkorea aber nicht ausdrücklich dafür verantwortlich gemacht. Bei dem Vorfall im März waren 46 Sükoreaner getötet worden.

ISLAMABAD: Die Zahl der Todesopfer eines verheerenden Doppel-Anschlags im Nordwesten Pakistans ist auf 102 gestiegen. Regierungskreise und pakistanische Medien berichteten, unter den Trümmern eingestürzter Häuser in der Stadt Yakaghund im Stammesgebiet Mohmand an der Grenze zu Afghanistan seien weitere Tote gefunden worden. Es war der blutigste Anschlag in Pakistan in diesem Jahr.

WASHINGTON: Die Europäische Union und die USA streben nach den Worten von EU-Justizkommissarin Reding im Kampf gegen Terrorismus und Kriminalität ein umfassendes Abkommen zum Austausch von Daten an. Nach Gesprächen mit US-Justizminister Holder und Heimatschutzministerin Napolitano sagte Reding in Washington, die Verhandlungen sollten im Herbst beginnen und Ende 2011 abgeschlossen werden. - Am Donnerstag hatte das Europaparlament das sogenannte Swift-Abkommen gebilligt, das US-Terrorfahndern den Zugriff auf europäische Bankdaten erlaubt.

WASHINGTON: Die US-Regierung will trotz einer Niederlage vor Gericht am Verbot von Bohrungen nach Öl in der Tiefsee festhalten. Innenminister Salazar kündigte ein neues Moratorium an, nachdem ein Berufungsgericht in New Orleans das von Präsident Obama verfügte sechsmonatige Bohrverbot aufgehoben hatte. - Mit dem Moratorium hatte Obama auf die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko reagiert, in dem seit April aus einem beschädigten Bohrloch große Mengen Öl austreten. Der Energiekonzern BP kündigte einen neuen Versuch an, das Öl zu stoppen.

DÜSSELDORF: In Nordrhein-Westfalen werden an diesem Samstag die entscheidenden Weichen für den Machtwechsel im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland gestellt. SPD und Grüne kommen jeweils zu Parteitagen zusammen, um den ausgehandelten Koalitionsvertrag für eine rot-grüne Minderheitsregierung zu billigen. Die Partei 'Die Linke' diskutiert darüber, ob sie die nordrhein-westfälische SPD-Chefin Kraft kommende Woche im Landtag zur Ministerpräsidentin mitwählen wird.

BERLIN: Bundesfinanzminister Schäuble hat den Sinn einer von Koalitionspolitikern geforderten Strukturreform der Mehrwertsteuer bezweifelt. Eine Streichung von Ausnahmeregelungen bringe viel weniger Geld ein, als manche hofften und könne zu erheblichem Unmut in der Bevölkerung führen, sagte der CDU-Politiker. - Der Regelsatz der Mehrwertsteuer in Deutschland liegt bei 19 Prozent. Für Lebensmittel und zahlreiche andere Güter beträgt er sieben Prozent.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Wieder viel Sonne, vereinzelt Wärmegewitter. Höchsttemperaturen 30 bis 38 Grad, nur an den Küsten etwas kühler.

Am Vormittag meldeten:

Hamburg: 27 Grad, fast wolkenlos
Berlin: 27 Grad, wolkig
Dresden: 26 Grad, leicht bewölkt
Köln/Bonn: 26 Grad, wolkenlos
Frankfurt am Main und München: 26 Grad, fast wolkenlos

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema