1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Samba-Rausch und Farbenpracht in Rio

Rio de Janeiro ist im Samba-Fieber. Hunderttausende Kostümierte ziehen durch die Stadt. Im legendären Sambódromo kämpfen Tänzer, Trommler und leichtbekleidete Samba-Queens um den Titel "Champion des Karnevals".

Samba-Parade im Sambódromo im Rio de Janeiro (Foto: rtr)

Karaneval Rio de Janeiro

Mit dem traditionellen Umzug der 13 besten Sambaschulen der Stadt hat im brasilianischen Rio de Janeiro der Höhepunkt des Karnevals 2012 begonnen. Gefeiert wird die prunkvolle Parade vor fast 73.000 Zuschauern bei sommerlichen Temperaturen von 28 Grad Celsius im legendären Sambódromo, dem eigens für die Karnevalsumzüge gebauten Riesenstadion.

Brasiliens Künstler Romero Britto bei der Samba-Parade im Sambódromo in Rio (Foto: rtr)

Romero Britto

Den Auftakt des prächtigen Defilees machte der Club "Renascer de Jacarepaguá", der Leben und Werk des brasilianischen Neo-Pop-Künstlers Romero Britto präsentierte. Renascer bot 3500 fantasievoll kostümierte Narren auf, die zu einem eigens komponierten Samba-Lied tanzten. Auf einem der riesigen Motivwagen waren Trampoline installiert, auf denen mehrere Artisten während der Fahrt Saltos vollführten. Auf dem letzte Wagen fuhr der Künstler selbst mit. "Ich fühle mich sehr geehrt", sagte Britto.

Heiße Rhythmen und Kostüme

Jeder Club hat maximal 82 Minuten Zeit für seinen Auftritt in dem von Brasiliens Star-Architekt Oscar Niemeyer erbauten Tribünenstadion. Der Kampf um Rios Karnevalskrone 2012 geht in der Nacht zum Dienstag mit dem Auftritt der sechs letzten Sambaschulen weiter. Die Entscheidung über den Sieger fällt am Aschermittwoch.

Bereits am Samstag und Sonntag hatten farbenfrohe Umzüge, Sambaklänge und spärlich bekleidete Tänzerinnen Hunderttausende Kostümierte auf die Straßen von Rio gelockt. Zu den insgesamt fünftägigen Feiern werden vier Millionen Besucher erwartet, darunter 850.000 Touristen. Unter ihnen sind diverse Prominente wie in diesem Jahr US-Popdiva Madonna und die US-Sängerin Jennifer Lopez.

se/wl (dpa, afp, dapd)