1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reis und Nudeln

Safran-Reis alla Savini

Das „Savini“ in Mailand beeindruckt nicht nur mit seiner großartigen Einrichtung aus dem 19. Jahrhundert, sondern auch mit der raffinierten Küche von Chefkoch Alessandro Chiese.

default

Alessandro Chiese ist Chefkoch im „Savini“ in Mailand.

Seit der Renaissance ist Reis in Italien bekannt und wird vorwiegend in der Poebene angebaut. Daraus wird das typisch norditalienische Risotto gemacht. Beim Risotto alla Milanese darf eine Zutat auf keinen Fall fehlen: der Safran. Um die Entstehung der Mailänder Spezialität ranken sich Legenden. So soll einem Glaskünstler beim Bemalen der Fenster des Mailänder Doms etwas Safranfarbe in den Reistopf gefallen Sein. Der klassische Safranreis nach Mailänder Art wird als erster Hauptgang oder als Beilage zu einem Schmorgericht serviert. Das beste Risotto alla Milanese bekommt man im Mailänder Restaurant "Savini".

Rezept für vier Personen:

Zutaten:

250 g Carnaroli-Reis
1,8 l Rinder-Brühe
30 g gehackte Zwiebeln
20 cl extra kaltgepresstes Olivenöl
120 g Butter
80 g Parmesan Reggiano Käse
3 g gemahlener Safran
1 g ganzer Safran
5 cl Weißwein
Salz zum Abschmecken

Zubereitung:

euromaxx a la carte Safran-reis a la savini restaurant savini Italien Mailand

Safran-Reis alla Savini

Zunächst die gehackten Zwiebeln in 40 g Butter und den 20 cl Olivenöl glasig dünsten. Den trockenen Reis hinzufügen und anschwitzen, bis er leicht braun wird. Dann den Reis mit Weißwein ablöschen. Die Garzeit für den Reis beträgt etwa 20 Minuten. Dabei muss immer wieder mit einem Holzlöffel kochend heiße Rinderbrühe zugegeben und vorsichtig umgerührt werden. Das Risotto ist fertig, wenn es noch etwas suppig, aber bissfest ist. Zum Abschluss die restliche Butter, den geriebenen Parmesan- Käse und den ganzen Safran hinzugegeben.

Guten Appetit!

  • Datum 22.06.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8f0b
  • Datum 22.06.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8f0b