1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Saad-Eldin Al-Hariri: "Libanesen sind nicht käuflich"

Sohn des ermordeten Ministerpräsidenten Rafik Al-Hariri im Interview von DW-TV


"Die Libanesen sind nicht käuflich." Das sagte der libanesische Abgeordnete Saad-Eldin Al-Hariri, Sohn des ermordeten früheren Ministerpräsidenten Rafik Al-Hariri, in einem Interview von DW-TV. Al-Hariri wehrte sich gegen Vorwürfe des Wählerstimmenkaufs bei den Parlamentswahlen: "Libanesen achten auf ihre Würde und Glaubwürdigkeit."


Sein Programm stehe "für Reformen und Entwicklung", so der kürzlich ins Parlament gewählte Abgeordnete. Er kämpfe weiterhin für die Auflösung der Sicherheitsapparate, die sich ohne Recht in das Leben der Menschen einmischten. Ein solcher Prozess bedürfe allerdings Zeit und "mehr als nur den Austausch der oberen Chefs". Hariri: "Mein Vater war Alles für die Familie, und ich wäre stolz, wenn ich nur einen Teil dessen erreiche, was er in seinem Leben geschaffen hat. Die Politik ist kein einfaches Geschäft, aber die Hoffnung auf einen neuen und demokratischen Libanon ermutigen mich, weiter zu machen. Schließlich ist es das erste Mal, dass die Libanesen sich selbst und ohne Bevormundung regieren können."


Im Bezug auf seine Ambitionen und eine mögliche Ernennung zum Ministerpräsidenten wollte sich der Sohn einer der reichsten libanesischen Familien noch nicht festlegen: "Erst nach den Wahlen werden wir uns darüber Gedanken machen."

14. Juni 2005
151/05

  • Datum 14.06.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6mQj
  • Datum 14.06.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6mQj