1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Südkorea und Australien im Viertelfinale

Das Team von Uli Stielike setzt sich auch im zweiten Vorrundenspiel des Asien-Cups knapp gegen Kuwait durch. Dank der Schützenhilfe Australiens steht Südkorea gemeinsam mit den "Aussies" in der nächsten Runde.

Der deutsche Trainer Uli Stielike hat mit der südkoreanischen Fußball-Nationalmannschaft beim Asien-Cup in Australien den zweiten 1:0-Sieg nacheinander gefeiert. Der Titel-Mitfavorit kam in Canberra dank eines Kopfballtreffers von Tae Hee Nam in der 36. Minute zu einem äußerst glücklichen Erfolg gegen Kuwait. Zum Turnier-Auftakt hatten die

Südkoreaner gegen Oman ebenfalls mit 1:0 gewonnen

. Kuwait kassierte nach dem

1:4 gegen Gastgeber Australien

die zweite Vorrunden-Niederlage. Obwohl Stielike seine Elf wegen Verletzungen und Krankheit einiger Spieler auf mehreren Positionen umbauen musste, starteten die Südkoreaner engagiert in die Partie.

Kurz vor der Partie fielen Heung-Min Son von Bayer Leverkusen und der Mainzer Ja-Cheol Koo wegen starker Erkältungen aus. Zudem war Rechtsverteidiger Chang-Soo Kim verletzt, daher rückte der frühere Bundesliga-Profi Du Ri Cha in die Startformation. Der 34 Jahre alte Sohn von "Asiens Fußballer des 20. Jahrhunderts" Bum Kun Cha lieferte nach einem schönen Solo auf der rechten Seite die Vorlage zum 1:0. In der zweiten Hälfte ließ der WM-Vierte von 2002 allerdings vor allem in der Abwehr in der Konzentration nach und ermöglichte Kuwait mehrere hochkarätige Torchancen. Letztlich rettete Stielikes Elf den knappen Vorsprung aber erfolgreich über die Zeit.

Weil die Australier später zu einem 4:0 (3:0)-Erfolg gegen Oman kamen, sind mit Australien und Südkorea die beiden Gruppenfavoriten mit jeweils sechs Punkten bereits vor dem direkten Duell am Samstag in Brisbane für die erste K.o.-Runde qualifiziert. Für Australien trafen in Sydney Matt McKay (27. Minute), Leverkusens Robbie Kruse (30.), Mark Milligan (45.+2/Foulelfmeter) und Tomi Juric (70.).

asz/sn (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt