1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Südasien-Gipfel: Chance für Gespräch über Kaschmir

Seit zwei Wochen ist der Kaschmir-Konflikt wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Welt hofft auf eine Eindämmung des Konflikts zwischen den Atommächten Indien und Pakistan.

default

Gefechtsbereitschaft in Kaschmir

Vor der prächtigen Kulisse der schneebedeckten Himalayagipfel treffen sich am Wochenende die Regierungschefs der verfeindeten Atommächte Indien und Pakistan. Der Rahmen scheint perfekt für Gespräche über eine Entspannung des Konflikts um die umstrittene Kaschmir-Region, doch noch ist noch nicht einmal klar, ob es überhaupt zu einem persönlichen Gespräch des indischen Ministerpräsidenten Atal Bihari Vajpayee mit dem
pakistanischen Militärmachthaber General Pervez Musharraf kommen wird.

Beide treffen am 5. Januar mit fünf weiteren Staats- und
Regierungschefs im Verlauf des Gipfels der Südasiatischen
Vereinigung für Regionale Zusammenarbeit (SAARC) im Luxushotel Club Himalaya im nepalesischen Ort Nagarkot zusammen. Bei klarem Wetter ist von dort der Blick frei auf den mit 8.850 Metern höchsten Berg der Erde, den Mount Everest. Im Norden thront der Friedensberg. Er erhielt seinen Namen 1994 im Rahmen des internationalen Friedensblütenprojekts, mit dem weltweit Stätten von nationaler Bedeutung dem Frieden gewidmet werden.

So mancher hofft, dass der Friedensberg und die imposante
Umgebung die Stimmung bei dem Treffen zumindest ein wenig aufhellen. "Mein Vater betet darum, dass das Wetter am Tag des Gipfels gut sein wird, dass der Himalaya in all seiner Pracht zu sehen sein wird, und dass die Schönheit der Umgebung die beiden Politiker inspiriert, miteinander ins Gespräch zu kommen", sagt Yogendra Sakya, Verwaltungsdirektor des Hotels.

Doch die Beziehungen zwischen Neu-Delhi und Islamabad haben sich seit dem Selbstmordanschlag auf das indische Parlament am 13. Dezember derart abgekühlt, dass die Medien sogar darüber spekulieren, ob sich Vajpayee und Musharraf wenigstens die Hand reichen werden. Aus indischen Regierungskreisen verlautete, dass Vajpayee die Form wahren werde - "aber ein Gruß auf dem Flur ist ja
noch kein Friedensgespräch".

Die Redaktion empfiehlt