1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Russland: Aufbruch mit schwerem Erbe

Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft: Analysen und Hintergrundberichte zum größten Land der Erde im Russland-Dossier von DW-WORLD.

default

Russlands Präsident Wladimir Putin

Als der russische Präsident Boris Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt provisorisch an seinen Ministerpräsidenten Wladimir Putin übergab, wollte er auch symbolisch das 20. Jahrhundert für Russland abschließen. Offiziell seit Mai 2000 liegt es an Wladimir Putin, dem Land nach dem Zerfall der Sowjetunion und dem Niedergang in den neunziger Jahren eine neue Perspektive zu geben.

Daten und Fakten

Russland ist mit rund 17,1 Millionen Quadratkilometern der größte Staat der Erde. Rund 146 Millionen Menschen leben in diesem Land, davon rund neun Millionen in der Hauptstadt Moskau.

Staatsaufbau und Staatsverwaltung

Seit 1991 ist Russland eine Präsidialrepublik. Die Verfassung von 1993 sieht die Direktwahl des Präsidenten alle vier Jahre vor, eine einmalige Wiederwahl ist möglich. In Russland gilt ein Zweikammersystem: Die Bundesversammlung besteht aus der Staatsduma (Unterhaus) mit 450 Parlamentariern sowie dem Föderationsrat (Oberhaus) mit 178 Vertretern. Alle vier Jahre finden Wahlen zur Staatsduma statt. Wahlberechtigt sind alle Russen und Russinnen ab 18 Jahren. Der Staat ist in 89 Territorialeinheiten (Subjekte der Föderation) gegliedert, darunter 21 ethnisch-nationale Republiken, ein Autonomes Gebiet, zehn Autonome Kreise (Bezirke), sechs Regionen, 49 Gebiete sowie zwei Städte mit Subjektstatus (Moskau und St. Petersburg). (im)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links