Russischer Raumfrachter zur ISS gestartet | Aktuell Welt | DW | 13.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Raumfahrt

Russischer Raumfrachter zur ISS gestartet

Die angedockte Transportkapsel "Progress MS-08" hat auch Technik für ein deutsch-russisches Forschungsprojekt an Bord. Mit ihr sollen neue Erkenntnisse unter anderem über Tierwanderungen auf der Erde gewonnen werden.

Der russische Raumfrachter an der Startrampe im Kosmodrom in Baikonur (Foto: picture-alliance/AP/dpa/ROSCOSMOS SPCAE AGENSY PRESS SERVICE)

Der russische Raumfrachter an der Startrampe im Kosmodrom in Baikonur

Mit zwei Tagen Verspätung ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Die Sojus-Rakete hob vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte.

Max-Planck-Institut für Ornithologie leitet Projekt

An Bord der Transportkapsel "Progress MS-08" befindet sich neben mehr als zwei Tonnen Nachschub auch eine Antenne für das deutsch-russische Forschungsprojekt "Icarus". Mit dem mehrere Millionen Euro teuren Programm wollen Wissenschaftler vom All aus Tierwanderungen auf der Erde beobachten. Die Daten sollen beim Tierschutz helfen. Die Forscher erhoffen sich zudem Aufschluss über Klimaveränderungen, drohende Katastrophen wie Erdbeben sowie über die Verbreitung von Krankheiten, die auch dem Menschen gefährlich werden könnten. Die Antenne soll bei einem späteren Außeneinsatz an der ISS angebracht werden. Das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee leitet das Projekt.

Kapsel soll ISS in zwei Tagen erreichen 

Ursprünglich sollte die Rakete bereits am Sonntag starten. Erstmals wollte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos dabei den Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde auf einer verkürzten dreieinhalbstündigen Flugbahn ansteuern. Nun soll die Kapsel die ISS auf einer zweitägigen Route erreichen und am Donnerstag andocken. Grund für die Verschiebung war Berichten zufolge ein Fehler im Bordcomputer. Ein Gerät sei daraufhin ausgetauscht worden. Roskosmos wird die verkürzte Flugbahn voraussichtlich im Sommer testen. Derzeit arbeiten auf der ISS drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Japaner.

sti/se (ap, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt