1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Russisch-ungarische Irritationen

- Budapest weist Moskauer Vorwürfe bezüglich Schändung eines Sowjetdenkmals und Budapester Ausstellung zurück

Budapest, 12.3.2002, 1700 GMT, UNGARISCHER RUNDFUNK, ungar.

Ungarns Außenministerium ist an einem weiteren Ausbau der ungarisch-russischen Beziehungen interessiert und wünscht die ungelösten Probleme auf dem Wege offizieller Kontakte und Gespräche auf Expertenebene zu lösen. Das erklärte der Sprecher des (ungarischen - MD) Außenministeriums Gabor Horvath. Es ist die Reaktion auf eine Presseerklärung des russischen Außenministeriums, in der sich Moskau besorgt über die Schändung des sowjetischen Denkmals in Doboz und eine Ausstellung im Budapester Haus des Terrors geäußert hatte. (Siehe MD-Dokumentation vom 12.3.).

Gabor Horvath sagte, die russische Kritik sei unbegründet. Ungarns Außenministerium werde Russland seinen Standpunkt dazu auf offiziellem Wege und nicht über die Presse übermitteln. (TS)

  • Datum 15.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1zQ6
  • Datum 15.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1zQ6