1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Russen wieder Weltmeister

Rekordweltmeister Russland hat sich bei der Eishockey-WM in Schweden und Finnland zum 26. Mal die Goldmedaille gesichert. Bronze ging an Tschechien.

Das russische Eishockey-Nationalteam präsentiert den WM-Pokal der Presse (Foto: REUTERS)

Das russische Eishockey-Nationalteam präsentiert den WM-Pokal der Presse

Die russischen Eis-Könige sind nach zwei Jahren Abstinenz eindrucksvoll auf den WM-Thron zurückgekehrt. Der Rekordweltmeister mit den Superstars Jewgeni Malkin und Alexander Owetschkin erteilte dem krassen Außenseiter Slowakei im Finale der Weltmeisterschaft zeitweise eine Eishockey-Lehrstunde und feierte durch einen ungefährdeten 6:2 (1:1, 3:0, 2:1)-Sieg seinen insgesamt 26. WM-Titel.

Überraschungsfinalist Slowakei verpasste im Duell "David gegen Goliath" eine ähnliche Sensation gegen Russland wie bei seinem bislang einzigen WM-Triumph vor zehn Jahren, war aber mit Silber und der besten WM-Platzierung seit dem legendären Endspielsieg 2002 mehr als zufrieden. "Zu Hause wird die Hölle los sein. Ich hoffe, dass das Land noch steht, wenn wir zurückkommen", hatte Altstar Miroslav Satan bereits nach dem 3:1-Halbfinalsieg im "Bruder-Duell" gegen Tschechien gesagt.

Tschechien gewinnt das kleine Finale

Finnlands Janne Niskala (l.) und Tschechiens Tomas Plekanec kämpfen im kleinen Finale um den Puck (Foto: dpa)

Finnlands Janne Niskala (l.) und Tschechiens Tomas Plekanec kämpfen im kleinen WM-Finale um den Puck

Bronze hatte zuvor im Duell der Halbfinal-Verlierer der zwölfmalige Weltmeister Tschechien durch ein 3:2 (3:1, 0:0, 0:1) gegen Co-Gastgeber Finnland gewonnen. Da der zweite Gastgeber Schweden bereits im Viertelfinale ausgeschieden war, setzte sich der "Heimfluch" der WM-Ausrichter fort: Seit Russland 1986 ist es keiner Mannschaft mehr gelungen, Gold im eigenen Land zu gewinnen.