1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Rund um Richard Wagner

Er gilt als einer der wichtigsten, aber auch umstrittensten Deutschen des 19. Jahrhunderts: Richard Wagner. Die Bayreuther Festspiele begeistern jedes Jahr zehntausende Musikliebhaber. Was macht Wagners Faszination aus?

Sprecher:
Am 22. Mai 1813 wurde er in Leipzig geboren: Richard Wagner. Die einen lehnen ihn ab – unter anderem wegen seines Antisemitismus –, andere sehen in ihm den genialen Erfinder eines musikalischen Gesamtkunstwerks. Jährlich kommen etwa 60.000 Menschen ins oberfränkische Bayreuth, um Aufführungen seiner Werke zu hören und zu sehen. Wagner entschied sich dafür, sein Festspielshaus dort bauen zu lassen, weil Bayreuth keine Großstadt mit einem breiten Kulturangebot war und man sich so völlig auf die Aufführungen seiner Opern konzentrieren konnte. Die ersten Richard-Wagner-Festspiele fanden am 13. August 1876 mit einer Uraufführung des aus vier Einzelopern bestehenden Opernzyklus „Ring des Nibelungen“ statt. Diese Uraufführung war ein finanzieller Misserfolg, so dass erst sechs Jahre später die nächsten Festspiele stattfanden. Den jährlichen Rhythmus mit Aufführungen auch anderer Wagner-Opern gibt es erst seit 1951. Was aber macht den Reiz von Bayreuth aus, denn inzwischen können Aufführungen von Wagner-Opern auch an anderen Orten weltweit mit herausragenden Künstlern erlebt werden? Richard Wagners Urenkelin Katharina, die zusammen mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier seit 2008 die Festspiele leitet, meint:

Katharina Wagner:
„Zum einen hat das Festspielhaus einfach die beste Akustik der Welt, das kann man so sagen. Wenn Sie da ‚Parsifal’ hören, haben sie das Gefühl, die Musik kommt von überall her. Die kommt von unterm Stuhl her, die kommt von oben, die kommt von der Seite. Zum anderen hat man in Bayreuth – schon bedingt durch ’ne gewisse Atmosphäre, bedingt dadurch, dass die Leute hinkommen, sich dadrauf freuen, ihren Urlaub auch dafür opfern – ganz andere Arbeitsbedingungen. Die Leute wollen in Bayreuth arbeiten, sie haben dadurch ’ne herausragende Qualität und wirklich auch gute Probenbedingungen.“

Sprecher:
Katharina Wagner findet, dass das Festspielhaus so gebaut ist, dass man – egal wo man sitzt – ein tolles Hörerlebnis hat, dass die Akustik im Raum einzigartig ist. Als Beispiel nennt sie die letzte von Wagner verfasste Oper „Parsifal“. Wegen der einzigartigen Akustik habe jede Zuhörerin, jeder Zuhörer das Gefühl, von der Musik umgeben zu sein. Und Sängerinnen und Sänger kämen gerne nach Bayreuth wegen des begeisterten Publikums und wegen guter Voraussetzungen bei den Proben. So kann man direkt in der Bühnendekoration proben, die es auch später bei der eigentlichen Aufführung gibt. Mancher nehme sich sogar extra Urlaub, opfere ihn, um bei den Festspielen dabei zu sein. Einer, der auch in Bayreuth auf der Bühne stand, war Klaus Florian Vogt. Der 1970 geborene Sänger ist einer der meistgefragten Wagner-Tenöre weltweit – nicht nur in Bayreuth, sondern auch in Mailand, Berlin oder New York. Was reizt ihn an Wagners Musik?

Klaus Florian Vogt:
„Ich weiß nicht, warum, aber diese Musik spricht mich einfach im Herzen an und berührt mich emotional. Dazu kommt natürlich, dass es ’ne sehr Natur darstellende Musik auch ist, die viel aus der Natur sich genommen hat. Und dadurch, dass ich vielleicht auch so ’n naturliebhabender Mensch bin, das packt mich natürlich genauso wie den Zuhörer emotional teilweise. Auf mich übt diese Musik so einen Sog aus. Und emotional ist es tatsächlich so, dass, wenn man in ’ner Vorstellung ist und wirklich intensiv spielt, ab und zu mal wirklich mit Absicht sagen muss: ‚Hoppla jetzt müssen wir eine gewisse Distanz wahren, sonst fange ich jetzt selber an zu heulen auf der Bühne.’ Und das ist natürlich zum Singen nicht besonders hilfreich.“

Sprecher:
Klaus Florian Vogt schätzt Wagners Musik, weil der Komponist unter anderem die Gefühle, die er beim Wandern im Hochgebirge empfand, in Töne umsetzte. Die Musik klingt kraftvoll, imposant, versetzt manchen in einen Rauschzustand, manchmal ist sie auch sanft und anmutig. Sie trifft Klaus Florian Vogts Gefühle, sie spricht sein Herz an, sie berührt ihn emotional, sie packt ihn – manchmal sogar so stark, dass er fast weinen muss. Er muss dann sehen, dass er einen Abstand gewinnt, eine Distanz wahrt. Denn die Musik übt wie ein Wasserstrudel einen Sog aus, der sehr stark und gefährlich sein kann:

Klaus Florian Vogt:
„Wenn man sehr intensiv in der Handlung steckt, dann spielen wir nicht, sondern dannsind wir das ja. Und das ist bei Wagner absolut so. Und dann kommt natürlich noch dieses Element der Musik dazu – wie in einem Film, den man sieht, in den man ja auch reingerät eigentlich als Zuschauer, steckt man da plötzlich drin, und das verschmilzt wirklich dann. Da verschmilzt die Realität mit dem Gespielten manchmal. Und da muss man, wenn man das merkt, wirklich mit Absicht manchmal wieder Distanz herstellen.“

Sprecher:
Klaus Florian Vogt meint, dass man sich oft mit der jeweiligen Figur und ihrem Charakter identifiziert, dass man sie ist und dass man mit ihr verschmilzt. Sängerinnen und Sänger würden auf der Bühne Bestandteil der Handlung, sie gerieten in sie hinein und steckten plötzlich in ihr drin. Als Darsteller müsse man jedoch aufpassen, dass man nicht mit der Rolle verschmelze, dass man sich zum Beispiel plötzlich als Held Lohengrin sehe. Wer das merke, müsse sich von diesem Gefühl lösen und eine Distanz herstellen. Gibt es eine Rolle, die Klaus Florian Vogt am liebsten mag?

Klaus Florian Vogt:
„Ah, da gibt’s mehrere. Ich bin natürlich wahnsinnig gerne ‚Lohengrin’. Ich bin aber auch wahnsinnig gerne dieser Rebell Stolzing. Und ich bin auch gerne dieser Kämpfer und gerechtigkeitswollender Siegmund. Die haben alle bestimmte Elemente, die ich gerne mag. Die sind mir auch persönlich nahe.“

Sprecher:
Der Wagner-Tenor verkörpert gerne Personen, deren Charaktereigenschaften er mag. Dazu gehören die Person des Retters Lohengrin, die des rebellischen jungen Ritters Walther von Stolzing aus der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ sowie die Person des Siegmund, des Halbgotts und Kämpfers für Gerechtigkeit aus dem „Ring des Nibelungen“. Und die Darstellung bestimmter menschlicher Gefühle ist genau das, was die Opern ihres Urgroßvaters unter anderem ausmacht, sagt Katharina Wagner:

Katharina Wagner:
„Ich glaube, gerade bei Wagners Werken geht’s natürlich schon um Grundeigenschaften wie Eifersucht, Macht, Liebe, Hass. Das sind natürlich Dinge, die immer irgendwie aktuell sein werden, solang es die Menschheit gibt. Und insofern glaube ich, dass Wagners Werk eine relativ hohe Aktualitätsquote hat, weil ’s einfach so menschliche Urzüge sind, die sich da widerspiegeln, dass es nicht unaktuell wird. Ich denke, solang es die Menschheit gibt, solang wird diese Thematik interessant sein.“

Sprecher:
Charakteristisch für Wagners Opern sind Geschichten, die aus der germanischen Mythologie oder dem Mittelalter stammen. Da aber Verhaltensweisen, Urzüge, von Menschen thematisiert werden, die es immer gibt, bleiben die Opern nach Ansicht von Katharina Wagner auch immer aktuell. Ihre Aktualitätsquote ist hoch. Schon zu Lebzeiten war der Komponist aber auch umstritten. Er war exzentrisch, ein Ich-bezogener Mensch – ein Egomane –, ein Geldverschwender, der wegen seiner Schulden oft vor seinen Gläubigern fliehen musste, und er hatte Affären. Mit Themen wie Geschwisterliebe in seinen Werken brach er gesellschaftliche Tabus. Heutzutage lehnen Menschen ihn nicht nur ab, weil sie seine Musik nicht mögen, sondern vor allem wegen seiner antisemitischen Grundhaltung. Antisemitismus war zu damaliger Zeit weit verbreitet, aber Wagner hat ihn vehement öffentlich vertreten – zum Beispiel in seiner Schmähschrift „Das Judenthum in der Musik“. Seine Einstellung ähnelte der der späteren Nationalsozialisten. Von Adolf Hitler wurde er hoch geschätzt. Wagners Musik missbrauchten die Nazis für ihre Zwecke. So wurden beispielsweise Juden zu Klängen bestimmter Wagner-Musik in die Gaskammern geschickt. Ob der Antisemitismus sich auch in seiner Musik widerspiegelt, ist umstritten. Für den deutschen Dirigenten Christian Thielemann sind solche Debatten unsinnig:

Christian Thielemann:
„Musik kann man nicht politisieren, weil es ist ja das große Missverständnis zu jeder Zeit gewesen. Und meine Tempowahl bei den ‚Meistersingern von Nürnberg’ hat mit Politik nichts zu tun. Ich zumindest denk’ dabei nicht an Politik. Sie müssen es um des Stücks willen machen, ja. Wenn Sie es machen mit ’nem Hintergedanken – für mich ist das schon schade, oder auch völlig falsch.“

Sprecher:
Christian Thielemann, der 1988 mit einer Aufführung der Wagner-Oper „Tristan und Isolde“ begeisterte und bekannt wurde, meint, er interpretiere in Wagners Musik nichts Politisches hinein. So wähle er ein bestimmtes Musiktempo nur aus künstlerischen Gründen, um des Stückes willen, um bestimmte Emotionen auszudrücken. Er findet es nicht gut, wenn man als Dirigent schon mit einer bestimmten Absicht, einem Hintergedanken, an die Interpretation eines Werkes geht. Wagner war zu Beginn seiner Laufbahn ein politischer Mensch. Er folgte radikalen Strömungen seiner Zeit. So beteiligte er sich im Mai 1849 am „Dresdner Maiaufstand“ zum Sturz des Königs. Als einen Grund für die sozialen Ungleichgewichte sah er unter anderem Kapitalisten und die Juden. Seine Ansichten verarbeitete er in seinen Opern. Aber wofür hat er sich wirklich eingesetzt? Letztendlich nur für einen: für sich selbst. Nach einem Streit mit seiner zweiten Frau Cosima starb Richard Wagner am 13. Februar 1883 in Venedig an einem Herzinfarkt.




Fragen zum Text

Wagner entschied sich für Bayreuth, weil …
1. es damals eines der Kulturzentren in Deutschland war.
2. er eine Alleinstellung für Aufführungen seiner Werke wollte.
3. es dort besonders viele gute Sängerinnen und Sänger gab.

Was stimmt nicht? Wagner war jemand, der …
1. oft auf der Flucht war, weil er seine Schulden nicht bezahlen konnte.
2. in seinen Opern auch Themen behandelte, über die man nicht sprach.
3. eine Oper über seine Beteiligung am „Dresdner Maiaufstand“ verfasste.

Klaus Florian Vogt …
1. schätzt Wagner-Opern, weil er sich in ihnen wiederfindet.
2. übernimmt die Charaktereigenschaften seiner Figuren in sein Alltagsleben.
3. muss nach einer Aufführung wieder Abstand zu seiner Rolle gewinnen.


Arbeitsauftrag
Setze in den folgenden beiden Sätzen die richtigen Heldennamen aus zwei bekannten Wagner-Opern ein. Erstelle dann eine kurze Inhaltsangabe der Opern.

1. __________ ist Titelheld einer Oper des „Ring des Nibelungen“ und Sohn von Siegmund.

2. __________ ist Titelheld einer gleichnamigen Oper. Er wird als Beschützer auf einem Schwan geschickt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads