1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Rumsfeld verwechselt Saddam Hussein und Osama bin Laden

In einer Rede über den internationalen Terrorismus hat US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am Freitag (10.9.) zweimal den gefangenen Ex-Präsidenten des Iraks, Saddam Hussein, mit dem Chef der Extremisten-Organisation Al-Kaida, Osama bin Laden, verwechselt. Er sprach vor dem Nationalen Presseclub zunächst über die Lage vor den Anschlägen am 11. September 2001 und stellte fest, dass sie nicht so ruhig gewesen sei, wie jetzt von manchen glauben gemacht würde. Als Beleg führte er unter anderem die Ermordung eines afghanischen Oppositionsführers durch die Al-Kaida an und sagte: "Der Anführer der oppositionellen Nordallianz, Masud, lag tot da. Seine Ermordung wurde von Saddam Hussein, von Osama bin Laden, befohlen."

Später brachte er die beiden erneut durcheinander, als er im Gespräch mit den Journalisten darüber redete, wie schwer es für die Al-Kaida-Anhänger geworden sei, sich von Land zu Land zu bewegen, miteinander zu kommunizieren oder Geld aufzutreiben. "Saddam Hussein, wenn er noch am Leben ist, verbraucht eine Menge Zeit damit, nicht gefasst zu werden. Und wir haben ihn auf keinem Video gesehen seit 2001", sagte er. Erst auf Nachfrage des Diskussionsleiters korrigierte er sich. Saddam wurde im Dezember 2003 von US-Truppen im Irak gefangen genommen. Bin Laden ist noch immer flüchtig.