1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Rummenigge glaubt, dass Hitzfeld Trainer bleibt

Die Bayern-Spitze glaubt weiter, dass Ottmar Hitzfeld Trainer bleibt, Bergen wird norwegischer Meister und die nationalen Pokalsieger sollen einen festen Champions-League-Platz erhalten.

FC Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge, Quelle: AP

Rechnet fest mit Hitzfeld: FC Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge

Nach Manager Uli Hoeneß hat sich nun auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuversichtlich zum möglichen Verbleib von Trainer Ottmar Hitzfeld bei Bayern München geäußert. "Ich gehe davon aus, dass Ottmar hier bleiben will", sagte er der Münchner AZ. Der Coach hatte zuletzt öffentlich darüber nachgedacht, nach Ablauf seines Vertrages bei den Münchnern im Sommer 2008 in der Schweiz als Nationaltrainer anzuheuern. Auch der Schweizer Verband hat bereits sein Interesse signalisiert. Hitzfeld bezeichnete die Bayern aber als seine ersten Ansprechpartner. Wenn die Bundesliga Ende Dezember in die Pause geht, soll es erste Gespräche geben.

Pokalsieger sollen CL-Platz bekommen

Die nationalen Pokalsieger sollen nach Meinung der sechs führenden Fußball-Verbände Europas künftig einen festen Startplatz in der Champions League erhalten. Auf diese Forderung einigten sich Vertreter der nationalen Konföderationen aus Deutschland, Frankreich, England, Spanien, Italien und Portugal bei einem Treffen mit Präsident Michel Platini von der Europäischen Fußball-Union in Paris. Eine Entscheidung wird das UEFA-Exekutivkomitee auf seiner Sitzung am 30. November und 1. Dezember in Luzern fällen.

Deutsch-französisches Fußball-Bündnis

Der französische und deutsche Fußball-Verband wollen ihre Zusammenarbeit deutlich intensivieren. Die Präsidenten Jean-Pierre Escalettes und Theo Zwanziger werden am Donnerstag (25.10.2007) in Mainz ein entsprechendes Kommunique unterzeichnen. In dem Dokument wird die Partnerschaft unter anderem ausgebaut durch das Versprechen, künftig mit allen Teams, von den A-Nationalmannschaften der Männer und Frauen bis zu den Schüler-Mannschaften, häufiger gegeneinander anzutreten. Im technischen Zentrum Fernand Sastre in Clairefontaine wird 2008 ein Seminar der Trainerstäbe aus Deutschland und Frankreich veranstaltet.

Brann Bergen norwegischer Meister

Erstmals seit 44 Jahren hat Brann Bergen in Norwegen den nationalen Meistertitel gewonnen. Die Skandinavier profitierten dabei von einer 1:2-Niederlage von Verfolger Stabaek IF bei Viking Stavanger. Bergen ist am Donnerstag erster Gegner des Bundesligisten Hamburger SV in der Gruppenphase des UEFA-Pokals.

Krautzun gibt Chinas Fußballerinnen einen Korb

Eckhard Krautzun

Absage an China: der deutsche Trainer Eckhard Krautzun

Der in chinesischen Medien bereits als künftiger Nationaltrainer der Fußball-Frauen gehandelte Eckhard Krautzun wird die Aufgabe im Land des Olympia-Gastgebers vorerst nicht übernehmen. Der 66 Jahre alte frühere Bundesliga-Trainer sagte dem sid, er werde die Nachfolge von Trainerin Marika Domanski-Lyfors nicht antreten. Dies sei jedoch keine generelle Absage. Krautzun hatte seine Tätigkeit als Berater der chinesischen Frauen-Nationalmannschaft im März aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Er war seit 2003 für den chinesischen Verband tätig gewesen.

US-Damen bekommen neuen Trainer

Die Spielerinnen des zweimaligen Weltmeisters USA bekommen einen neuen Natinaltrainer. Wie der US-Verband mitteilte, wird der zum Jahresende auslaufende Vertrag mit Coach Greg Ryan nicht verlängert. Ryans Team hatte bei der Weltmeisterschaft in China im Halbfinale eine 0:4-Pleite gegen Brasilien hinnehmen müssen.

Brasilianisches Großaufgebot für Zürich

Brasiliens Staatspräsident Luiz Inacio Lula da Silva wird bei der Vergabe der Endrunde der Fußball-WM 2014 am 30. Oktober in Zürich persönlich vor Ort sein. Brasilien ist der einzige Kandidat und hofft somit auf den Zuschlag durch den Weltverband FIFA, zumal Südamerika nach dem Rotationsprinzip an der Reihe wäre. Neben Lula werden auch Sportminister Orlando Silva, Fußball-Verbandspräsident Ricardo Teixeira, Nationaltrainer Dunga und Ex-Nationalspieler Romario als Brasiliens offizieller WM-Botschafter der Delegation angehören, die einen Tag zuvor am FIFA-Sitz die Kandidatur des fünfmaligen Weltmeisters und WM-Gastgebers von 1950 noch einmal vorstellt. (tos)