1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Rummel um Sufi-Dichter Rumi

Ein Film-Projekt aus Hollywood und ein (angeblicher) gemeinsamer Vorstoß Irans und der Türkei bei der UNESCO sorgen derzeit für Diskussionen um den mittelalterlichen Dichter Rumi, vor allem in Afghanistan.

Was bewegt die Afghanen derzeit? Ausgerechnet ein Dichter und Sufi-Mystiker aus dem 13. Jahrhundert, wenn auch einer der berühmtesten: Rumi. Auch nach 800 Jahren sind seine Gedichte im persisch-sprachigen Raum, also in Afghanistan, Iran, Tadschikistan und Aserbaidschan vielen geläufig. Der Grund für die Aufregung, die sich naturgemäß vor allem "im Netz" abspielt, ist zweifach: Zum einen will ausgerechnet Hollywood das Leben des hochverehrten Dichters verfilmen. Und Leonardo die Caprio ist im Gespräch für die Hauptrolle, wie Drehbuchautor David Franzoni (Oscar für "Gladiator") den Medien mitteilte.

Offenbar gibt es viele, die die Darstellung eines muslimischen Mystikers und Dichters mit einem westlichen nicht-muslimischen Schauspieler ablehnen. Der enstprechende Hashtag lautet: #RumiWasntWhite . Der iranische Künstler Shahab Jafarnejad veröffentlichte eine Karikatur, die di Caprio als Rumi zeigt und hunderte Male geteilt wurde.

"Für uns ist das Thema neu und wir sammeln noch Informationen zu dieser Angelegenheit", sagte Haroon Hakimi, Sprecher des afghanischen Ministerium für Information und Kultur, gegenüber der DW. "Sobald wir mehr wissen, werden wir unsere Haltung den Filmemachern mitteilen."

Türkisch-iranischer Vorstoß

Wie es der Zufall will, ist Rumi derzeit noch aus einem anderem Grund in Afghanistan Gesprächsthema, und zwar ganz offiziell. Was ist geschehen? Offenbar wollen die Türkei und der Iran gemeinsam das Hauptwerk Rumis bei der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe anmelden. Dies berichtete die afghanische Botschaft Teheran an die Regierung in Kabul. Dort war man über den dreisten Coup der beiden Länder erzürnt, die sich so ohne weiteres Rumis Erbe und Ruhm unter dem Deckmantel des Weltkulturerbes auf die Fahnen schreiben lassen wollen. Schließlich liege Rumis Geburtsort in Balkh, einer Provinz des heutigen Afghanistan, und deshalb sei er vor allem ein afghanischer Dichter!

Allerdings hat Rumi den größten Teil seines Lebens in der heutigen Türkei verbracht, er starb in Konya. Sein Grab gilt als die zweitbeliebteste Touristenattraktion der Türkei. Und da Rumi sein Werk auf Persisch verfasste, beansprucht der Iran ihn als einen der Seinen.

"Sobald wir von der Sache gehört hatten, haben wir die Vertreterin der UNESCO kontaktiert und unsere Besorgnis geäußert", so Hakim gegenüber der DW. "Jalal al-Din Muhammad Balkhi (wie Rumi in Afghanistan genannt wird – Red.) ist unser Stolz und wir lassen uns diese Ehre von keinem anderen Land wegnehmen“. McPhillips versprach, die Bedenken Kabuls an den Hauptsitz weiterzuleiten. Jedoch teilte die UNESCO mit, dass bisher von keiner Seite ein offizieller Antrag eingegangen sei.

Demonstration am Geburtstort geplant

Um gegen das Vorgehen des Irans und der Türkei zu protestieren, soll es am Montag eine Demonstration an der Ruine der Geburtsstätte von Rumi in der nördlichen Provinz Balkh in Afghanistan geben. "Rumi hat eigentlich drei Heimatländer", sagt Sadeq Osyani, Professor für Literatur and der Universität Balkh. “Das eine ist die ganze Welt, das andere die Sprache, und das dritte sein Geburtsort Balkh, der in Afghanistan liegt“, so Osyani gegenüber der DW.

Natürlich läuft das Thema auch in den sozialen Medien, einige machten ihrem Ärger auf der UNESCO Facebook Seite Luft. Der Journalist Frud Bezhan teilte ein Foto der Geburtsstätte.

Sayed Zafar Hashemi, stellvertretender Sprecher des afghanischen Präsidenten, rief "international bekannte" afghanische Autoren auf, sich zu der Angelegenheit zu äußern.

Es gab allerdings auch Stimmen, die argumentierten, dass Rumi keinem Land sondern der ganzen Welt gehöre.

Auch Osyani teilt diese Meinung. „Es gab bisher keinen Grund, Rumi für Afghanistan zu reklamieren. Seine Kunst und sein Einfluss gehören der Welt, aber wenn man es wirklich darauf ankommen lassen will, dann muss man anerkennen, dass Jalal al-Din Muhammad Balkhi zu Balkh gehört“.

Der Dichter aus dem 13. Jahrhundert gilt auch heute als einer der wichtigsten Protagonisten der islamischen Geschichte und persischsprachigen Literatur. Sein Einfluss reicht jedoch über die islamische Welt hinaus. In den USA gilt Rumi sogar der am meisten gelesene Dichter des Landes. Die UNESCO rief das Jahr 2007 anlässlichen des 800. Geburtstag Rumis als "internationales Rumi-Jahr“ aus.