1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

RTL ist Marktführer in Ungarn

- Unabhängigkeit des Senders einer der wichtigsten Erfolgsgründe

Budapest, 28.8.2002, BUDAPESTER ZEITUNG, deutsch

Eigentlich wollte RTL-Klub-Geschäftsführer Dirk Gerkens lediglich drei Monate in Budapest bleiben. Doch bereits seit fünf Jahren arbeitet der 34-jährige Familienvater nun bei RTL in Ungarn. Somit ist der in Brüssel geborene Sohn eines deutsch-spanischen Ehepaares mit Abschluss in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften wahrscheinlich der jüngste Geschäftsführer eines Fernsehsenders. Mit dem Chef des (ungarischen – MD) Marktführers mit den höchsten Zuschauerquoten und Werbeeinnahmen sprach BZ-Mitarbeiterin Eva Farkas. (...)

Frage: Was halten Sie (...) vom vieldiskutierten Vorschlag, den gesamten Fernsehwerbemarkt den privaten Sendern zu überlassen und dem staatlichen Fernsehen MTV dafür einen Pauschalbetrag zu erstatten?

Antwort: Wir können mit der Konkurrenz von MTV leben und möchten für derartige Zwecke kein Geld ausgeben.

Frage: MTV ist nach der Abdankung des Vorsitzenden Karoly Mendreczky erneut unter provisorischer Führung und gerät unter anderem durch schwerwiegende Liquiditätsprobleme immer wieder in die Negativschlagzeilen. Haben Sie Tipps für die neue Geschäftsführung?

Antwort: Ungarn war leider keine Ausnahme, was die mangelnde Vorbereitung des monopolgeprägten Fernsehmarkts auf das Erscheinen der privaten Sender betraf. Ich bin der Meinung, dass mit einem besseren, alternativen Produkt mit entsprechendem Niveau die Chancen für den Staatssender durchaus gut wären. MTV hat beispielsweise sehr gute Filme, die bei uns völlig deplaziert wären, denn Zuschauerquoten unter 40 Prozent sind für uns kein Erfolg. Sie könnten den Schwerpunkt auf ungarische Produktionen legen, doch auch neue Dinge ausprobieren. Der neue Geschäftsführer bringt hoffentlich auch frischen Wind in die staatliche Institution, denn diese Situation ist markttechnisch gesehen nicht gesund.

Frage: Wie beurteilen Sie den Vorwurf der mangelnden Unparteilichkeit des Staatlichen Fernsehens, den immer wieder auch ausländische Beobachter vortragen?

Antwort: Ungarn ist auch hier keine Ausnahme, eine gewisse Ausrichtung ist nicht immer einfach zu vermeiden. Es sollte im Interesse der jeweiligen Regierung liegen, für objektive Berichterstattung zu sorgen - die Zuschauer sind schließlich nicht blöd. Unsere Unabhängigkeit ist mit ein Grund, warum RTL in Ungarn so stark ist.

Frage: Wie sehen Ihre RTL-Klub-Ziele für die nächste Zeit aus?

Antwort: Wir möchten auch weiterhin Marktführer bleiben. Deshalb versuchen wir die Umsatzrendite auf bis zu 20 Prozent auszubauen und die Umsatzbeteiligung unserer neuen Geschäftsfelder wie SMS, CDs, Internet und Video von fünf auf zehn Prozent zu erweitern. Wir tragen uns auch mit Expansionsgedanken nicht nur geographischer Art, sondern auch in Richtung anderer Medien. (...) (ykk)

  • Datum 30.08.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2bFy
  • Datum 30.08.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2bFy