1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Rover ist definitiv am Ende

Der letzte große Autohersteller Großbritanniens ist Geschichte. Die Insolvenz kam zwar nicht überraschend, ist aber dennoch eine wirtschaftliche und auch innenpolitische Katastrophe.

default

Trauer bei MG Rover in Longbridge

Die Insolvenzverwalter kündigten am Freitag (15.4.2005) die Entlassung von 5000 der 6000 Beschäftigten an. Das große Roverwerk in Birmingham wird stillgelegt. Zuvor waren die Übernahmeverhandlungen mit der chinesischen Shanghai Automotive Industrial Corporation (SAIC) endgültig gescheitert. "Das ist ein furchtbarer Schlag", sagte Premierminister Tony Blair, der einen Wahlkampfaufritt abbrach, um sich auf den Weg nach Birmingham zu machen.

"Wir haben alles getan, was wir konnten", sagte Industrieministerin Patricia Hewitt. Blair sagte den Arbeitern ein Hilfspaket zu. Der Chef der Transportgewerkschaft TWGU, Tony Woodley, sprach von einer "katastrophalen Entwicklung". Die schlimmsten Befürchtungen hätten sich bewahrheitet. Auch die etwa 18.000 Beschäftigten bei Rovers Zulieferfirmen schauten nun in eine "düstere Zukunft", sagte er.

25 Millionen Pfund Verlust monatlich

Die Produktion in Birmingham war bereits vor gut einer Woche eingestellt worden. Nach Angaben der Insolvenzverwalter machte Rover zuletzt pro Monat einen Verlust von bis zu 25 Millionen Pfund (36 Mio Euro). "Es gibt keine realistische Aussicht, ausreichend finanzielle Mittel zu bekommen, um die Belegschaft zu halten", stellte der Insolvenzverwalter Ian Powell von Pricewaterhouse Coopers fest.

Die Regierung Blair hatte Rover am vergangenen Sonntag einen Kredit von 6,5 Millionen Pfund (knapp 9,5 Millionen Euro) gewährt, damit die Insolvenzverwalter die Beschäftigten diese Woche entlohnen konnten. In den vergangenen Tagen hatte die Regierung versucht, das chinesische Staatsunternehmen SAIC doch noch für eine Übernahme zu gewinnen. Die Verluste von Rover seien für SAIC aber einfach zu hoch gewesen, begründete Hewitt das Scheitern der Übernahmeverhandlungen.

Das Ende des Unternehmens fällt mitten in den Wahlkampf. Blair möchte Anfang Mai erneut als Premierminister bestätigt werden. (kas)

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 15.04.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6W6C
  • Datum 15.04.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6W6C