1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Ronaldinho: Es gibt nichts Schöneres, "als 100.000 Menschen glücklich zu machen"

Brasilianischer Nationalspieler im Interview von DW-WORLD.DE

default

"Das Wichtigste ist: Brasilien kommt ins Finale und gewinnt": Ronaldinho

Für den brasilianischen Nationalspieler und beim FC Barcelona unter Vertrag stehenden Fußball-Profi Ronaldo de Assis Moreira gibt es nicht Schöneres, "als sich von 100.000 Menschen geliebt zu fühlen und 100.000 Menschen bei jedem Spiel glücklich zu machen". Das sagte Ronaldinho in einem Interview von DW-WORLD.DE. Er fühle sich in Barcelona "einfach zu Hause. Es fehlt hier nichts", so der 26-Jährige und zweifache Weltfußballer des Jahres zur Deutschen Welle. Das Wichtigste sei allerdings seine Familie: "Ich bin nur Dank meiner Familie das geworden, was ich jetzt bin. Für ihr Wohlergehen würde ich alles aufgeben und wieder bei Null anfangen." Den Fußball werde er aber so schnell nicht aufgeben: "Ich habe eine wunderbare Möglichkeit mit dem, was ich kann, Not leidenden Menschen zu helfen."

Als eine "schlimme Sache" bezeichnete Ronaldinho rassistische Ausschreitungen bei Punktspielen in der spanischen Profiliga. "Wir versuchen immer, die Botschaft zu vermitteln, dass dies nicht der richtige Weg der Auseinandersetzung ist. Was meinem Mitspieler im Verein, Eto’o, in Saragossa passiert ist, hat uns alle beim FC Barcelona sehr traurig gestimmt. Ich hoffe, dass so etwa nie wieder vorkommt“, betonte der Brasilianer.

Mit Blick auf die Fußball-WM in Deutschland sagte Ronaldinho, gegen den Titelverteidiger und Top-Favoriten Brasilien würden alle Gegner „hoch motiviert spielen. Das Wichtigste ist: Brasilien kommt ins Finale und gewinnt. Ich orientiere mich nicht so sehr an den Gegnern, sondern an meiner Mannschaft."
18. April 2006
131/06

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 18.04.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8HKx
  • Datum 18.04.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8HKx