1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Rodrigo aus Venezuela

Rodrigo ist fußballbegeistert, lebt gerne in Großstädten und kennt sich mit manchem deutschen Dialekt aus. Typisch deutsch sind für ihn außer Ordnung, Fußball auch Strudel. Sein Tipp für Deutschlerner: Geduld haben.

Audio anhören 05:28

Rodrigo aus Venezuela – das Porträt als MP3

Name: Rodrigo

Land: Venezuela

Geburtsjahr: 1996

Beruf: Schüler

Ich lerne Deutsch, weil …
ich auf eine deutsche Schule gehe. Meine Eltern fanden sie sehr gut.

Mein erster Tag in Deutschland war …
2008 in Frankfurt am Main. Drei Wochen habe ich anschließend in einem Schülercamp im Schwarzwald verbracht.

Das ist für mich typisch deutsch:
Pünktlichkeit und Ordnung – alles wird lange im Voraus geplant und vorbereitet. Außerdem: Fußball. Jeder Deutsche, den ich in Venezuela kenne, spielt Fußball und hasst oder liebt Bayern München.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In Berlin. Es ist wie Caracas eine große, internationale und moderne Stadt – und ich mag Großstädte.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die Grammatik, vor allem den Dativ, den Akkusativ und einige Verben. Je nachdem welches Präfix vor dem Verb steht, kann es eine andere Bedeutung haben. Auch die Aussprache bereitet mir Schwierigkeiten.

Diesen deutschen Dialekt würde ich gern sprechen:
Ich kenne nicht so viele Dialekte, aber in meiner Schule unterrichten Lehrer aus vielen unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Wir haben einen hessischen Geschichtslehrer und einen bayerischen Mathematiklehrer.

Mein deutsches Lieblingswort:
Ich habe zwei Lieblingswörter: Strudel und Aschenbecher. Beide klingen ziemlich deutsch – und Strudel ist zudem ein typischer Nachtisch in Deutschland.

Welche deutschen Wörter ich immer verwechsele:
Ich verwechsele oft Wörter mit ähnlicher Aussprache, zum Beispiel ,,schön“ und ,,schon“ oder ,,wurden“ und ,,würden“.

Mein liebstes deutsches Sprichwort:
So sicher wie das Amen in der Kirche“ und „Das sieht ein Blinder mit einem Krückstock“ – beide stammen von meinem Mathematiklehrer.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Ich würde gerne Ingenieurwissenschaften an der TU in Berlin studieren.

Mein Tipp für andere Deutschlerner:
Geduld haben! Selbst wenn man das Gefühl hat, viele Fehler zu machen, muss man immer weiter sprechen.

Das würde ich von einer/einem Deutschen gern wissen:
Wisst ihr etwas über mein Heimatland? Wo liegt es geografisch? Sprecht ihr Spanisch? Welchen Fußballverein mögt ihr?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads