1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Roboter auf Stadion-Streife

Damit bei der Fußball-WM niemand ABC-Waffen im Stadion zündet, soll ein Roboter aufpassen: "OFRO+detect" rollt durch die Arenen und spürt Gefahren auf. Er ist unbestechlich und standhaft – nur noch nicht gebucht.

default

Für die Fußball-WM: ein Giftgas-Spürhund, der keine Pause braucht

Er sieht ein bisschen aus wie ein kleiner Panzer: turmartiger Aufbau, Kettenantrieb, lackiert in Tarnfarbe, 1,20 Meter hoch und einen halben Meter breit. "OFRO+detect" ist ein mobiler Roboter, der Menschen einen gefährlichen Job abnehmen könnte: Er ist dafür gebaut, Atom-, Bio- und Chemie-Waffen aufzuspüren. Damit könnte er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 eine große Hilfe sein, sagt sein Hersteller "Robowatch Technologies" aus Berlin: Geschäftsführer Ulf Stremmel sieht den Roboter als "geeignetes Mittel im Kampf gegen den Terrorismus".

Sicherheitsroboter für mobile Aufklärung

Die ferngesteuerte Kamera ist das Auge von 'OFRO+detect' - der Roboter sieht auch bei Nacht und Nebel über eine Thermo-Kamera

Wärmekamera und Gas-Sensoren

Im Gegensatz zu Menschen ist "OFRO" nämlich bei jedem Wetter zwölf Stunden lang immer hochkonzentriert. In dieser Zeit könne das Gerät eine Fläche von 10.000 Quadratmetern mit fünf Kilometern pro Stunde abfahren und zum Beispiel auf Giftgas oder Strahlung untersuchen, verspricht Chefentwickler Jens Hanke.

Der Roboter kann mit Wärmebildkameras Bilder aufnehmen und über Wireless LAN an eine Zentrale schicken; er kontrolliert die Luft und funkt bei Notfällen sofort Alarm. Nacht und Nebel sollen ihn nicht behindern. Fernsteuern muss man das Gerät auch nicht, es navigiert selbstständig.

Nur ein Element im großen Plan

Mit dem 50 Kilogramm schweren "OFRO+detect" gewinne man bei möglichen Anschlägen Zeit für Gegenmaßnahmen, erklärt Stremmel. Das Gerät sei der weltweit erste mobile Freiland-Roboter zum Aufspüren von ABC-Gefahren.

Sicherheitsroboter für mobile Aufklärung

'OFRO+detect' steuert sich selber - der Kettenantrieb soll ihn wendig und geländegängig machen

Allerdings steht noch nicht fest, ob der metallene ABC-Spürhund auch wirklich zum Einsatz kommt – und wenn, dann wäre er auch nur ein Bestandteil unter vielen im nationalen Sicherheitskonzept. Fest gebucht ist der Roboter noch nicht. Das Bundesinnenministerium könnte ihn für 80.000 Euro kaufen oder zum Beispiel für 3500 Euro pro Monat mieten. Für Chefentwickler Hanke liegt "OFRO" aber zumindest aus einem Grund gut im Rennen. "Unser Roboter lässt sich nicht einschüchtern und ist nicht bestechlich." (reh)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links