1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Rihm erhält Preis für Lebenswerk

Für die Jury des Robert-Schumann-Preises für Dichtung und Musik ist er "der charakteristischste Kopf unserer Zeit": Wolfgang Rihm (62) erhält den hochdotierten Preis für sein Lebenswerk.

Als "Schreibmusiker und Musikschreiber" vereinige der Karlsruher Komponist und Schriftsteller beide Formen - Musik und Literatur - auf unnachahmliche Weise, begründete die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz die Entscheidung am Mittwoch. Die Verleihung des Preises, dessen Namenspatron sowohl Komponist als eben auch Schriftsteller war, findet am 6. November in Mainz statt.

Wolfgang Rihm studierte schon während seiner Schulzeit Komposition bei Eugen Werner Velte an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Es folgten Kompositionsstudien bei Karlheinz Stockhausen und Klaus Huber sowie musikwissenschaftliche Studien bei Hans Heinrich Eggebrecht. Sein Werk umfasst Kompositionen für Orchester sowie Kammeropern und Musiktheaterstücke und ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Seit 1985 ist Rihm Professor für Komposition an der Karlsruher Musikhochschule.

15 Jahre Warten: Rihms Dionysos vor Uraufführung. Foto: Barbara Gindl (c) dpa - Bildfunk

Rihms Opernphantasie "Dionysos" wurde 2010 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt

Der Robert-Schumann-Preis wird seit 2012 zweijährlich verliehen. Erster Preisträger war der französische Komponist und Dirigent Pierre Boulez. Bereits seit 1964 wird ein anderer Robert-Schumann-Preis von dessen Heimatstadt Zwickau verliehen, seit 2003 ebenfalls zweijährlich.

dgp / rf / epd / dpa / Karlsruher Rihm Center