1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Riesendruck für die Bayern

Schon am 4. Spieltag ist Trainer van Gaal mit den Bayern zum Siegen verdammt. Der Gegner ist ausgerechnet Meister Wolfsburg. Zum Auftakt der Runde setzte sich Mönchengladbach gegen Mainz durch.

Mönchengladbachs Torschütze zum 1:0, Raul Bobadilla, im Kampf um den Ball (AP)

Von Mainz nicht zu stoppen: Gladbachs Bobadilla (Mi.)

Eine Woche nach dem 2:1-Sieg gegen Bayern München ist Aufsteiger FSV Mainz 05 wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt und hat den erstmaligen Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga verpasst. Die Mainzer verloren am Freitag bei Borussia Mönchengladbach mit 0:2 (0:1). Die Führung für die Gastgeber erzielte vor 42.000 Zuschauern Raul Bobadilla in der 29. Minute. Für den Vier-Millionen-Euro-Einkauf aus Argentinien war es der erste Saisontreffer. Sieben Minuten später musste der Aufsteiger den nächsten Rückschlag hinnehmen: Torhüter Heinz Müller verletzte sich und wurde durch Christian Wetklo ersetzt. Allerdings verletzte sich auch der Mainzer Ersatzkeeper kurz vor Schluss schwer. Für das 2:0 in einer über weite Strecken niveauarmen Partie sorgte Marco Reus in der 84. Minute.

Rekordmeister gegen Meister

Arjen Robben (l) posiert mit Bayern-Vorstandschef Rummenigge und seinem Trikot mit der Nummer 10. (dpa)

Der Neue: Robben (l) mit Vorstandschef Rummenigge

Drei Spiele, kein Sieg, Rang 14. Krisenstimmung. Für Bayern München geht es schon um richtig viel. Nach der peinlichen 1:2-Pleite beim Aufsteiger FSV Mainz rumort es beim Rekordmeister heftig. Und ausgerechnet jetzt ist der Meister zu Besuch. Die Bayern sind zum Siegen verdammt. Wolfsburgs Trainer Armin Veh weiß das und genießt die Situation: "Favorit ist Bayern München. Das ist der Top-Favorit auf den Meistertitel. Und ich lasse mich da jetzt nicht von irgendwelchen Dingen einlullen. Bayern hat eine Top-Mannschaft, aber wir auch."

In München hoffen die Fans auf den Einsatz des gerade erst verpflichteten niederländischen Stars Arjen Robben. Der Flügelflitzer wurde kurz vor Schließung der Transferliste für rund 25 Millionen Euro von Real Madrid verpflichtet. "Vielleicht, wenn alles klappt, wird Arjen Robben schon am Samstag für uns spielen, zusammen mit Franck Ribéry, der auch wahrscheinlich wieder einsatzfähig ist", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß.

Hat Schalke Geldsorgen?

Lächelnder Felix Magath (AP)

Völlig gelassen - Magath

Ein Neuzugang, von dem man auf Schalke nur träumen kann. Der Start der Königsblauen in die Saison kann sich sehen lassen: Drei Spiele, keine Niederlage, Rang drei. Jetzt soll der nächste Sieg her. Gegner ist der SC Freiburg, doch im Schalker Umfeld gibt es schon wieder Unruhe. Nach Medienberichten hat der FC Schalke massive Geldprobleme. Alles Blödsinn, sagt Magath. "Unsere Situation ist nicht besorgniserregend. Ich habe deshalb jedenfalls keine Sorgenfalten. Mir beschert der SC Freiburg schon eher graue Haare."

Derzeit nur altersbedingt wachsen die grauen Haare bei Jupp Heynckes. Der Coach von Bayer Leverkusen kann bisher mit seiner jungen Truppe zufrieden sein. Leverkusen empfängt als Tabellenführer den VfL Bochum im neuen Stadion. "Das ist schön, aber kein Grund abzuheben", betont Heynckes. "Das ist eine Momentaufnahme. Aber es ist schon positiver, wenn man so startet und den Wind im Rücken hat, als umgekehrt."

"Völlig egal, wer auf der Bank sitzt"

Rückenwind dürfte auch der VfB Stuttgart verspüren. Die Champions-League-Qualifikation ist geschafft. Jetzt sollen drei Punkte gegen den 1. FC Nürnberg her. Endlich das erste Spiel gewinnen will die TSG 1899 Hoffenheim. Das Überraschungsteam der Vorsaison muss in Hannover ran. Nicht ganz leicht, denn dort scheint seit dem Trainerwechsel von Dieter Hecking zu Andreas Bergmann ein neuer Wind zu wehen. Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick interessiert das wenig. "Mir ist es völlig egal, wer bei denen auf der Bank sitzt. Mich interessiert, was wir machen und wie wir auftreten."

Der Hoffenheimer Sejad Salihovic am Ball (AP)

Salihovic hofft mit seinen Hoffenheimern auf den ersten Saisonsieg

Ganz fokussiert auf den eigenen Auftritt sind auch die Frankfurter. Die Eintracht will gegen Borussia Dortmund gewinnen und sich so im oberen Tabellendrittel festsetzen. Coach Michael Skibbe: "Wir wollen nach wie vor zeigen, dass wir voll dazugehören, mittendrin sind in der Liga und dafür wäre natürlich ein Heimsieg gegen die Borussia klasse."

Bremen und Hamburg am Sonntag

In den Sonntagsspielen empfängt dann noch Hertha BSC in Berlin Werder Bremen und der Hamburger SV den 1. FC Köln.

Autor: Benjamin Wüst
Redaktion: Arnulf Boettcher

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema