1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Riesen-Fusion in der Lebensmittelbranche

In der Lebensmittelbranche bahnt sich eine Großfusion an. Kraft Foods und der Ketchup-Hersteller Heinz wollen sich zum drittgrößten Nahrungsmittel- und Getränkekonzern Nordamerikas zusammenschließen.

Weltweit wird die neue Firma mit Verkaufserlösen von rund 28 Milliarden Dollar auf Rang fünf liegen, wie der Kraft-Konzern am Mittwoch mitteilte. Weltmarktführer ist der Schweizer Nestle-Konzern mit ungerechnet 95 Milliarden Dollar Jahresumsatz.

Das verschmolzene Unternehmen wird unter dem Namen The Kraft Heinz Company aktiv werden, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch gemeinsam mit. Der neue Konzern wird den Angaben zufolge acht Marken mit jeweils mehr als einer Milliarde Dollar Jahresumsatz haben.

Heinz-Aktionäre haben Mehrheit

An dem neuen Unternehmen werden laut der Mitteilung die Heinz-Aktionäre das Sagen haben, sie werden einen Anteil von 51 Prozent halten, die übrigen 49 Prozent sollen bei den Kraft-Anteilseignern liegen.

Nestle Konzernzentrale

Der neue Konzern rückt näher an den Marktführer Nestle

Die Mehrheitseigner von Heinz, Milliardär Warren Buffett und der brasilianische Investmentfonds 3G Capital, werden demnach zehn Milliarden Dollar (9,1 Milliarden Euro) in den neuen Konzern investieren. Dies soll die Zahlung einer Fusionsprämie von 16,50 Dollar pro Aktie an die Kraft-Anteilseigner ermöglichen.

Der Zusammenschluss soll den Angaben zufolge umfangreiche Einsparungen bringen: Bis 2017 sollen sie sich auf 1,5 Milliarden Dollar summieren.

Die Akteure

Der brasilianische Fonds 3G Capital hatte Heinz im Jahr 2013 gemeinsam mit Buffetts Fonds Berkshire Hathaway für 23 Milliarden Dollar gekauft und von der Börse genommen. 3G Capital verfolgt eine aggressive Übernahmestrategie in der Lebensmittelbranche. Der Fonds besitzt auch die US-Fastfood-Kette Burger King, die wiederum im vergangenen Jahr den kanadischen Konkurrenten Tim Hortons übernahm. 2013 schluckte die Beteiligungsgesellschaft gemeinsam mit Starinvestor Warren Buffett den Ketchup-Macher Heinz für 23 Milliarden Dollar.

Kraft Foods hatte zuletzt einen Börsenwert von rund 37 Milliarden Dollar und beschäftigt weltweit mehr als 22.000 Menschen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 18,2 Milliarden Dollar und damit in etwa auf Vorjahresniveau. Das internationale Geschäft von Kraft mit Marken wie Milka oder Philadelphia war 2012 in die Firma Mondelez abgespalten worden. Die Kraft Foods Group ist nur in Nordamerika vertreten. 2014 hatte das Unternehmen mit schleppendem Umsatz und sinkendem Gewinnen zu kämpfen.

iw/ul (afp, dpa, rtrs)